Bundestagswahl 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bundestagswahl 2017

      Wen wirst du bei der nächsten Bundestagswahl wählen? 16
      1.  
        CDU/CSU (1) 6%
      2.  
        SPD (4) 25%
      3.  
        Grüne (2) 13%
      4.  
        Linke (4) 25%
      5.  
        AfD (2) 13%
      6.  
        FDP (0) 0%
      7.  
        Sonstige (3) 19%
      Am 24.09.2017 ist es wieder soweit und der deutsche Bürger darf wieder einmal die Volksrepräsentanten wählen. Für die Union geht es wieder Angela Merkel an und möchte noch eine weitere Amtsperiode dranhängen. Auf Seiten der SPD versucht sich wahrscheinlich Sigmar Gabriel und die Grünen schicken Özdemir und Göring-Eckhart ins Rennen. Die FDP, Linken und AfD haben sich noch nicht festgelegt. Wahrscheinlich ist aber, dass die AfD auch auf eine Doppelspitze setzt. Wer erhält eure Stimme bei der nächsten Wahl? Ich persönlich werde die CDU wählen, da ich von Frau Merkel sehr überzeugt bin. Zudem hoffe ich, dass es weder die Linken noch die AfD in den Bundestag schafft, dies ist aber ein recht unrealistischer Traum. Dagegen würde ich mich über einen Wiedereinzug der FDP sehr freuen.
      96, alte Liebe! Rot steht dir sehr viel besser als gelb-blau! blau-gelb!
      Lass die andern alle reden von Bayern oder Bremen,
      wir sind immer bei dir 96, HSV!
    • Ich als Mitglied der Sozialdemokraten werde, wie schon bei den letzten Wahlen auf Landes- und Bundesebene die Linke wählen. Es sei denn meine Partei schickt den einzig geeigneten Kandidaten ins Rennen.

      Die CDU kann man nicht wählen, konnte man noch nie, zumindest nicht mit einem sozialen Gewissen. FDP kann gerne da bleiben wo sie ist, ganz weit weg. Die Grünen haben sich zu einer pseudolinken Ansammlung von Heuchlern entwickelt, aber auch nicht erst seit gestern.

      Ich bin weiterhin für eine doppelrote Koalition. Mit Frau Wagenknecht hat die Linke eine der fähigsten Politikerinnen in ihren Reihen. Dazu noch die Wertschätzung für Herrn Gysi.

      Ich befürchte jedoch schlimmes. Sogar hier tummelt sich ja mindestens ein AfD-Wähler herum. Und diese Partei zu wählen hat nichts mit Protest, sondern einzig und allein mit Dummheit zu tun. Mit deren rechter Hetze sprechen die genau die Wähler an, die unter deren elitären, unsozialen und im Prinzip kriminellen Wahlprogramm am meisten leiden werden.
      Und da ist der rechte Scheiss in deren Programm noch nicht einmal beachtet.
      "11 von 9 Menschen sind mit Mathematik überfordert"


      01001001 00100111 01101101 00100000 01000010 01100001 01110100 01101101 01100001 01101110
    • Die Grünen wissen doch gar nicht, wo sie stehen wollen/sollen. Mal sind sie "linksversifft", wie es in den sozialen Netzwerken so oft und gerne heißt, mal sind sie konservativer als so mancher CDU-Wähler. ^^

      Jedes Mal, wenn ich die Linke wählen will, redet ein Parteimitglied wieder irgendeinen Stuss, der mich wieder davon abhält, meine Stimme zu verschenken. :no: Ich will die Linke ja lieben, aber sie macht es mir so wahnsinnig schwer, nicht stattdessen zu brechen.

      Vor der AfD habe ich richtig Bammel. Ich glaube gerne an das Gute im Menschen, aber diese AfD-Trolle sind solche Lernverweigerer, dass es einem schwer fällt, auch nur mit einem in den Dialog zu kommen. Diese gefühlten Wahrheiten, die sie rausposaunen bei gleichzeitigem Ignorieren von Fakten... Argh! Hass! Da kann man mit Logik argumentieren, wie man will. Am Ende ist man der Dumme. Dieses Pack will die AfD wählen und wird es auch - ganz egal, was man dagegen sagt. Sieht man ja gerade jetzt nach der großartigen Rede von Faschisten-Höcke. Hätten die Piraten nicht solche Werte erzielen können?! :D
    • Ja da muss ich euch beiden zustimmen.
      Wenn man Merkel los werden möchte kann man eigentlich nur die Linke wählen. Alles andere endet in einer wie auch immer gearteten Koalition der CDU mit wahlweise gelb, grün, rot oder mehreren davon. Auch wenn die CDU nach links gewandert ist unter Merkel, hängen da immer noch Horst und seine Freunde mit dran.

      Allerdings kann ich mir den dicken Siggi auch nicht als Kanzler vorstellen. Der kommt ja aus meinem Wahlkreis, habe ihn vor 12 Jahren mal bei einer Veranstaltung live erlebt........Naja es gibt nettere Menschen. Dazu kommt alles was er im Laufe seiner Zeit als Ministerpräsident und Umweltminister getan und hinterher wieder vergessen hat. Atommüll in der Asse sei dazu nur mal erwähnt.

      Und mit den Linken halte ich es wie Covenant. Am Ende des Tages kommt immer irgendein Trottel mit einem krassen Vorschlag um die Ecke, der einen abschreckt. Kann man aber eigentlich trotzdem beruhigt wählen. Selbst in einer rot roten Regierung können die nicht alles umsetzen.

      Bleiben die Weltverbesserer durch Verbote, die Grünen. Die sind ja mittlerweile opportunistischer als die FDP zu ihren besten Zeiten. Immer als die Moralisten auftreten, aber selber die dicksten Leichen im Keller.
      Fürchte auch das diese Partei den kleinen Mann am Ende mehr kostet als nützt. Eine richtige Besserverdiener-Partei.

      Zur AfD muss man nicht mehr viel sagen. Entweder man ist intelligent genug um zu erkennen, dass das Programm eben nicht für den kleinen Mann gemacht ist, oder man ist es eben nicht und ist sowieso unzugänglich für Argumente.

      Am Ende geht Merkel in ihre 4. Amtszeit, was generell abgeschafft gehört. Bei allem und jedem stellt sich irgendwann eine Art Betriebsblindheit ein und frischer Wind muss her.
    • Wobei dieser Ruf den Grünen auch gerne durch andere Blätter zugeschustert wird. Wer sich ein wenig mit den Themen auseinander setzt, der sieht, dass nicht alles Bullshit ist, was die Grünen sagen. Aber so lange es einen selbst betrifft, verzichtet man natürlich nicht auf seinen Luxus, sondern verfällt in den Whataboutism, den die AfD sonst so gerne verwendet. "Waaas? Ich soll weniger Fleisch essen? Sollen das doch die Amis machen!" "Waaas? Ich soll weniger Sprit verbrauchen? Sollen das doch die Chinesen machen!" und so weiter. Wir sind halt ebenso lächerlich wie die Würstchen, die wir intellektuell bemitleiden. :ugly:
    • Ich habe schon immer links gewählt. Mal habe ich zwischen SPD und Grüne tendiert, diesmal zwischen SPD und Linke. Aber die Richtung ist eindeutig. Die CDU ist fr mich unwählbar. Deren Wahlprogramm widerspricht so vielen meiner Prinzipien.

      Und zur AfD wurde ja schon genug gesagt. Ich befürchte ebenfalls schlimmes für die Bundestagswahl. Vielleicht müssen wir erst auf die Schnauze fallen, um dazuzulernen.
    • Ein besonnener, europäischer Politiker, der mein Wunschkandidat war. Respektiert in ganz Europa, wäre es das Beste, nicht nur für unser Land, wenn ein Mann mit seinen Wertvorstellungen, zukünftig das Kanzleramt bekleidet.
      "11 von 9 Menschen sind mit Mathematik überfordert"


      01001001 00100111 01101101 00100000 01000010 01100001 01110100 01101101 01100001 01101110
    • Hat jahrelang Hinterzimmerpolitik mit Lobbyisten in Brüssel gemacht und steht politisch jetzt nicht für den großen Wandel. Was ihn von Gabriel unterscheidet, ist vor allem das Image. Die Leute nehmen ihn wohl vor allem gut auf, weil er ein paar Rechtsradikale aus dem Plenarsälen in Brüssel und Strasbourg geschmissen hat und das immer bei FB gelandet ist.
      Ausstrahlung hin oder her, politisch gehört er wie Siggi auch zum Seeheimer Kreis, also den eher konservativeren Sozialdemokraten. Das ist kein Kanzlerkandidat, der für RRG stünde und somit, wenn wir mal realistisch sind, kein ernsthafter Kanzlerkandidat, denn weitere Machtoptionen hat die SPD nicht als Kanzlerpartei. Und wenn er Kanzler würde, würden sich für die Menschen in diesem Land, die wirklich Unterstützung brauchen, wohl auch nur Nuancen verbessern.
      Mein Vater sprach - vor vielen Jahr'n - komm lass uns geh'n, ins Eintracht-Stadion
      Was ich dort sah, ich fand es geil, das ist der Klub, zu dem ich halte
      Nun steh ich hier, bin nicht allein und ich war treu, trotz 3. Liga
      Was auch passiert, ich hab's kapiert: ICH LIEBE EINTRACHT!<3
    • Ich :p

      Ne, im Ernst. In der SPD wird es schwierig, vielleicht jemand vom linken Flügel, der dann Rot-Rot-Grün macht. Dann wäre immrhin eine Chance da, wobei ich dann auch immer noch skeptisch wäre, dass sich wirklich viel ändert.
      Mein Vater sprach - vor vielen Jahr'n - komm lass uns geh'n, ins Eintracht-Stadion
      Was ich dort sah, ich fand es geil, das ist der Klub, zu dem ich halte
      Nun steh ich hier, bin nicht allein und ich war treu, trotz 3. Liga
      Was auch passiert, ich hab's kapiert: ICH LIEBE EINTRACHT!<3
    • Ich finde Schulz ist die beste Wahl, die die SPD hätte treffen können. Mit Gabriel hätte man gleich die weiße Flagge schwenken können.

      Mein größter Wunsch wäre immer noch Wagenknecht.
      "11 von 9 Menschen sind mit Mathematik überfordert"


      01001001 00100111 01101101 00100000 01000010 01100001 01110100 01101101 01100001 01101110
    • DreX schrieb:

      Ich finde Schulz ist die beste Wahl, die die SPD hätte treffen können.
      Warum? Abgesehen davon, dass er bessere ein klein wenig weniger schlechtere Chancen als Gabriel hat. "Ein besseres Image als Siggi" kann ja wohl kaum die Qualifikation als Kanzlerkandidat sein. Steinmeier und Steinbrück gehörten schon zum rechten SPD-Flügel und haben kaum auf große Unterschiede setzen können im Wahlkampf, gerade Steinmeier, weil er aus einer Großen Koalition kam. Jetzt mit Schulz wieder jemand, der aus dem rechten SPD-Flügel kommt und in Brüssel eng mit den Konservativen zusammenarbeitete. Wie will die SPD den Bürgern so einen Wandel verkaufen? Und sie muss einen Wandel verkaufen, denn wenn nicht, kann man ja gleich Merkel wählen.
      Mein Vater sprach - vor vielen Jahr'n - komm lass uns geh'n, ins Eintracht-Stadion
      Was ich dort sah, ich fand es geil, das ist der Klub, zu dem ich halte
      Nun steh ich hier, bin nicht allein und ich war treu, trotz 3. Liga
      Was auch passiert, ich hab's kapiert: ICH LIEBE EINTRACHT!<3
    • Ich bin in Sachen Politik an und für sich sehr desinteressiert, weiß auch gar nicht genau wer für was steht, von Vollspacken wie der AfD mal ausgenommen, aber ich frage mich immer, was in Deutschland alles unbedingt so anders werden muss. Ich glaube wir jammern hier noch auf wirklich sehr hohem Niveau und niemand würde hier wirklich so viel Nennenswertes ändern, wenn er / sie auf einmal Kanzler werden, wenn sich nicht gerade einen auf deutschen Donald Trump machen...
    • Natürlich jammern wir im internationalen Vergleich auf hohem Niveau. Aber es ist die Aufgabe der Politik, immer zu versuchen, das Leben der Menschen zu verbessern. Und es läuft doch eine Menge falsch: Die Reichen werden immer reicher, während die Armen immer ärmer werden, Fremdenfeindlichkeit nimmt zu, Wohnraum in den Ballungsräumen wird immer teurer, der Fachkräftemangel lässt nicht nach, wenn die "Babyboomer" alle in Rente gehen, schlittern wir in eine demografische Katastrophe, unsere Infrastruktur ist marode und wird kaum erneuert, weil dem Finanzministerium die ominöse Schwarze Null so wichtig ist etc. pp. Und für diese Dinge bietet die aktuelle Regierung kaum Lösungen an, Merkel steht für ein "Weiter so!".
      Probleme gibt es genug und es gibt eine Menge zu verbessern.
      Mein Vater sprach - vor vielen Jahr'n - komm lass uns geh'n, ins Eintracht-Stadion
      Was ich dort sah, ich fand es geil, das ist der Klub, zu dem ich halte
      Nun steh ich hier, bin nicht allein und ich war treu, trotz 3. Liga
      Was auch passiert, ich hab's kapiert: ICH LIEBE EINTRACHT!<3
    • Bin ich froh, dass wir Master haben. Sonst müsste ich das alles schreiben. :D

      Man hört diesen Spruch an jeder Ecke: Verglichen mit den dritteweltländern geht es uns gut. Nur, dass das auf immer weniger Menschen zutrifft. Und der daraus resultierende Frust führt nicht wenige Menschen in die Hände der AfD. Schließlich geht es uns wieder gut, wenn Euro und Muselmann weg sind... :rolleyes:
      An den wirklich entscheidenden Stellschrauben wird sich aber keiner trauen, anzusetzen. Das wäre für Wirtschaft und Industrie zu unangenehm. Also behalten wir Mindestlohn, zahlreiche Ausnahemeregelungem für große Firmen, was Gehälter und Verträge angeht, Harz IV und so weiter. Yay! Vor der Wahl interessiert es den Wähler nicht, nach der Wahl interessiert es die gewählten Politiker nicht. :kotz:
      Man wundere sich über eine gewisse Politikverdrossenheit... :no: