Politik - Dieser Threadtitel ist alternativlos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich halte Merz nicht für dumm oder inkompetent, aber ich halte ihn für jemanden der absolut kein Interesse daran hat gesellschaftlich wichtige Themen zum besseren für die sozial schwachen zu verändern. - Ich finde den Ansatz sehr interessant das Merz als Vorsitzender die FDP schwächen könnte, weil er sehr wirtschaftsliberal ist und gleichzeitig die SPD stärken könnte, weil es für die SPD leichter wäre Profil im Vergleich zur CDU zu zeigen. Derzeit ist das ja gefühlt ein großer Einheitsbrei.

      Jens Spahn ist ja mehr oder weniger der geschworene Feind meines Berufsstandes. Im Vergleich zu Merz aber imo das deutlich kleinere Übel. - Und zumindest im aktuellen Diskurs über Organspende stehe ich zu 100% auf seiner Seite, auch wenn das ein anderes Thema ist.
      "Can't believe how strange it is to be anything at all."
    • Ich will dafür aber kein anderes / neues Topic aufmachen. :D
      Organspende ist gut und wichtig, sollte aber eine freiwillige und bewusste Aktion sein. Die jedem aufzudrücken, der nicht "nein" sagt, finde ich scheiße. Das sollte kein politisches, sondern ein rein ethisches und damit persönliches Thema bleiben. Wenn das Thema in der Gesellschaft dagegen nicht akzeptiert wird, sollte sich doch eine ganz andere Gruppe fragen, woran das liegen könnte (Organspendemafia *Ängste schür*^^)
    • In so vielen anderen Ländern klappt das wunderbar, nur in Deutschland ist es ein Staatsakt wenn man ausdrücklich "nein" sagen muss. Die eigene Freiheit hört da auf, wo die Freiheit anderer Menschen beginnt. Und ich finde da das Überleben von Menschen deutlich wichtiger als das was mit irgendwelchen Leichen passiert. Die kriminellen Möglichkeiten wären auch deutlich geringer wenn das Angebot größer wäre. Zudem, selbst wenn meine Organe irgendwer bekommen sollte der sie auf regulärem Wege nicht erhalten hätte, dann wäre das noch immer ein Mensch. - Insofern finde ich dne Vorstoß von Spahn da absolut richtig und wichtig.

      Mit dem Kompromissvorschlag das soetwas etwa beim beantragen eines Personalausweis oder ähnlicher Dokumente abgefragt wird könnte ich aber auch sehr gut leben. Aber selbst da gibt es ja die, die darauf beharren sich nicht entscheiden zu wollen. Sorry, aber diesen Luxus darf es nicht geben wenn es um das Leben von Menschen geht. Das wäre in etwa so als ob man ne Rettungsgasse verweigert, weil man gerade so gut voran kommt im Stau. - Das selbst dieses Minimum noch umstritten ist macht mich wirklich wütend und frustriert mich. Das mag aber sicher auch daran liegen das ich viel mit Menschen vor und nach Transplantationen zu tun habe. Und halt auch mit denen die sterben weil sie kein Organ bekommen.
      "Can't believe how strange it is to be anything at all."
    • Neu

      Klar. - Aber damit wäre wohl auch Ende wenn die CDU sich selbst härter von der SPD abgrenzen würde. - Dieser Kopromiss schadet sicher beiden Parteien etwas, aber der SPD eben deutlich mehr, weil sie als Juniorpartner in der Koalition eben nur Schadensbegrenzung betreiben kann und die eigene politische Agenda imo schlechter durchsetzen kann als die Union.

      Könnte natürlich auch sein, dass ich das aufgrund meines eher linken Standpunktes nur so wahr nehme und jemand der konservativer ist das genau gegenteilig wahrnimmt.
      "Can't believe how strange it is to be anything at all."