Welches Album habt ihr zuletzt gehört?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe mir aus spaß das neue Album von Brutos Brutaloz gekauft.

      Ich muss sagen dass Album ist echt witzig. Ich fand Brutallostyle schon lustig aber Der Superschurke kann da locker mit halten.

      Mit Frauenarzt, Eko Fresh und DCVDNS hat das Album auch einige sehr bekannte und erfolgreiche Features.

      Brutos gibt sich mühe aber er hat einfach kein Talent zum Rappen. Aber er ist witzig und dieser Russische Akzent macht es noch ein bisschen lustiger.

      Für zwischendurch kann man sich das mal anhören. Aber auf dauer wäre es auch nichts für mich.

      4/10
      Just my 2 cents


      You don't like it? I don't care!
    • Caliban - Elements

      Caliban liefern seit einigen Alben solide Kost ab. So auch mit Elements. Habe viel Kritik an dem Album gelesen, es wäre nichts besonderes, das erwarte ich nun aber auch nicht. Sie sollen die Musik machen, die sie auszeichnet und das liefern sie erneut. Ein obligatorisch deutscher Song darf nicht fehlen, insgesamt bleiben sie ihrem Sound treu.

      Mir gefällt es und ich bin verwundert über die Teils wirklich niedrigen Wertungen in Reviews, da es letztlich gewohnte Kost bietet und nicht negativ auffällt wie wenn man jetzt beispielsweise komplett anderen Stil gefahren wäre. Muss aber auch zugeben, dass mir DER Song, der ein Album oftmals auf ein höheres Level hebt, schon fehlt. Es sticht kein Song hervor, dies aber sowohl negativ als auch positiv gemeint.

      Anspieltipps: This is war, Intoxicated, Ich blute für dich

      6,5/10
    • Godsmack - When Legends rise

      Da ich das Album nun seit Release schon mehrfach durchgehört habe, kann auch eine Wertung her. Godsmack machen nicht mehr den basslastigen, in Richtung Metal gehenden Hardrock der ersten Scheiben, aber liefern immer noch gut ab.

      When Legends rise ist ein "reines" Hardrock-Album, teils würde ich es sogar Radio-kompatibel nennen. Manch einer mag nun sagen "das ist mir zu weich", mir gefällt es aber als Gesamtwerk sehr gut.

      Vor allem der Titeltrack ist ein absoluter Ohrwurm.

      Die Spielzeit möchte ich aber kritisieren. Ich bin zwar der Meinung, das Qualität vor Quantität geht, aber mit nur rund 38 min kommt mir die Scheibe schon sehr kurz vor und sie hätte auch noch 2-3 Songs mehr vertragen können.

      Anspieltipps: When Legends rise, Unforgettable, Take it to the Edge

      7/10
    • Parkway Drive - Reverence

      Ein Album, an dem sich die Geister scheiden, wenn man so im Internet quer liest. Es sind - wie so oft - vor allem die "Die Hard" Fans, die der Band vorwerfen, ihren Stil wegzuwerfen und zu viel Neues auszuprobieren. Bei denjenigen, die etwas neutraler an die Geschichte gehen, schneidet das Album besser ab. Aber wie so oft ist gerade Musik halt ziemliche Geschmacksache und ich kann sogar nachvollziehen, dass man "sauer" auf eine Band ist, wenn sie ihre Wurzeln völlig von Bord wirft und etwas ganz anderes macht. Aber tun Parkway Drive das mit "Reverence" wirklich? Ich finde nicht. Es mag nicht mehr ganz so "Core", sondern mehr "Metal" sein, aber sie haben sich nun doch kein völlig anderes Genre gesucht, in dem sie nun agieren, wie es beispielweise Bring me the Horizon mit ihrer aktuellen Scheibe in Teilen gemacht haben.

      Ich bin jetzt noch nicht SO lange Fan der Band, begann quasi mit "Atlas", aber einen so starken Kontrast zu alten Werken, wie ihnen hier vorgeworfen wird, kann ich gar nicht erkennen. Es ist im Grunde die stetige Weiterentwicklung, die vor allem auf "IRE" begann und jetzt konsequent weitergeht.

      Persönlich bin ich mit dem Album als Gesamtwerk auch nicht so zufrieden wie ich es erhofft hatte. Es ist im Gesamten aber wahrlich nicht so schlecht wie es gemacht wird. Aber wie gesagt: Geschmacksache und ich möchte denen, die es nicht mögen, jetzt natürlich auch nicht vorschreiben, dass sie es zu mögen haben.

      Im Grunde empfinde ich nur den Song "Cemetery Bloom" als absoluten Rohrkrepierer, während mit "Absolute Power" ein Brett vorhanden ist. Der Rest ist halt irgendwie so da.

      Anspieltipps: Wishing Wells, Absolute Power, Chronos

      5/10
    • Punch Arogunz - Schmerzlos


      Nachdem ich die letzten Videos von Punch durchweg gefeiert habe, habe ich mich sehr auf dieses Album gefreut.
      Die Box ist schön verpackt und es hat alles eine sehr gute Qualität. Da können sich so manche "größere" Rapper eine Scheibe von abschneiden!
      Macht sich sehr gut in meiner Sammlung.

      Das Album gefällt mir gut. Es ist zwar noch Luft nach oben, aber im vergleich zum Letzten Album, hat Punch sich deutlich gesteigert.
      Ich kann das Album bis auf 2-3 Tracks durchhören. Aber man hat ja bei jedem Album den ein oder anderen Track, den man nicht feiert. Ist also alles gut.

      Ich bin ja kein Fan von Autotune aber Punch nutzt es sehr gut. Nervt kein bisschen. Wenn ich da an die letzten Tracks von Sunny denke...

      Aber gut es ist wie gesagt noch Luft nach oben, aber ich würde Schmerzlos auf jeden fall weiterempfelen.
      Wenn Punch so weiter macht, spielt er in 2-3 Jahren ganz oben mit!

      7/10
      Just my 2 cents


      You don't like it? I don't care!
    • Ich habe mir Testing von A$AP Rocky angehört

      Ich respektiere ihn deshalb, weil er neuen Sound ausprobiert und es immer klappt.
      Er hat einen guten Sinn für guten Sound und dies hat er ja schon mit seinen letzten beiden Alben bewiesen, die bei mir immer noch im Auto laufen.

      Testing ist ein Meisterwerk und bei derzeitigen Stand von Ami Rap ist es eine gute Bereicherung. Erst J. Cole mit KOD und nun Rocky mit zwei außerordentlich guten Alben.
      “You have to hurt in order to know. Fall in order to grow.
      Lose in order to gain. Because most of life’s lessons are learned in pain.”

      – J. Cole
    • Five Finger Death Punch - And Justice for none

      Das mittlerweile 8. Studioalbum der Band und in Sachen musikalischer Entwicklung tut sich nichts - wird dem einen oder anderen zu langweilig sein, ich finde es aber in Ordnung, wenn eine Band ihren Stil gefunden hat und dabei bleibt. Problem ist dann eben, dass die Songs von Album zu Album austauschbar sind und eher Langeweile aufkommt als bei einer Band, die auch mal was versucht und dadurch vielleicht auch mal einen Hit macht, der nicht so klingt wie alle anderen Songs von ihnen.

      Beim aktuellen Album von FFDP ist es so, dass kein Song so wirklich herausstechen möchte. Es fällt auch keiner total negativ ab, aber über das Prädikat "solide" kommt die Platte nicht hinaus. Am stärksten ist meiner Ansicht nach diesmal die Ballade "I refuse", während ich die vorab veröffentlichte Single "Fake" als einen der schwächsten Songs der Scheibe ausgemacht habe.

      6/10
    • Capital Bra - Berlin Lebt


      Habe das Album nun schon ein paar mal durchgehört und ich muss sagen, dass ich den Kauf nicht bereue.

      Bis auf 2-3 Tracks gefällt mir das Album richtig gut.

      Autotune in einigen Tracks, aber es wird nicht übertrieben.


      Bushido hat echt einen guten Fang mit Capi gemacht. Da wird noch einiges von ihm kommen.


      7/10
      Just my 2 cents


      You don't like it? I don't care!
    • Bullet for my Valentine - Gravity

      Im Vorfeld gelesen, dass das Album anders wird als das, was Bullet sonst so produzieren. Davon merke ich jetzt recht wenig. Was das Album aber meiner Ansicht nach geworden ist: austauschbar und "nur" solide. Es gibt keinen wirklichen Stinker, aber auch keinen wirklichen Hit. Man hört es durch und hat die einzelnen Songs irgendwie direkt wieder vergessen. Das können die Jungs definitiv besser. Die Herzschmerz-Lyrics sind teils auch hart an der Grenze, aber diesen emotionalen Einfluss hatte die Band ja schon immer drin.

      4,5/10
    • Daron Malakian and Scars on Broadway - Dictator

      Wer nach neuem Material von System of a Down lechzt, sollte dem Projekt von Daron Malakian eine Chance geben. Seine Sangesstimme ist weiterhin nicht die eines Serj Tankian, aber mir gefällt das neue Material wie schon sein erstes Album wieder sehr gut. Textlich stark, musikalisch nah an dem, was System of a Down ausgezeichnet hat.

      Anspieltipps: Angry Guru, Dictator, Fuck and Kill

      8/10

      Halestom - Vicious

      Das letzte Album der Band ging mir zu sehr in Richtung Poprock, bei "Vicious" haben sie sich meiner Ansicht nach wieder gefangen und agieren auf dem Level der ersten beiden Scheiben.

      Anspieltipps: Do not disturb, Conflicted, Vicious

      7/10

      Light the Torch - Revival

      Die Band von Ex-Killswitch-Sänger Howard Jones tritt jetzt unter dem Namen "Light the Torch" auf, musikalisch bleiben sie ihrem Stil aber treu. Ist etwas sanfter als die KSE-Werke mit Howard Jones, aber dennoch eingängig. Kein Meisterwerk, aber durchaus solide Metalcore-Kunst.

      Anspieltipps habe ich hier keine, da ich persönlich DIE Hits so ein wenig vermisst habe beim Hören.

      6/10
    • Eminem - Kamikaze


      Unangekündigt haut Eminem einfach mal ein sehr gutes Album raus.
      Revival war für viele eher enttäuschend. Aber mit Kamikaze hat Eminem das meiner Meinung nach, wieder wett gemacht.
      Ich fand Revival gar nicht mal so schlimm. Aber Kamikaze gefällt mir auch eine ganze ecke besser.
      Bis auf die beiden unnötigen skits kann ich das Album komplett durchhören, ohne einen Track skippen zu müssen.
      Besten Tracks auf dem Album für mich sind "Normal", "Fall", "Nice Guy" und "Venom".

      Kamikaze ist meiner Meinung nach das beste Eminem Album seit Encore. Es kommt an die früheren Werke wie MMLP nicht ran, aber es gefällt mir sehr gut.

      8/10
      Just my 2 cents


      You don't like it? I don't care!
    • böhse onkelz - 30 Jahre Kneipenterroristen (Neuaufnahme)

      Das Album zeigt, dass die Jungs noch Musik im rauen, alten Stil machen könnten, wenn sie es wollten. Sehr, sehr gelungene Neuaufnahme, die den Charme des Originals einfängt und die damaligen Gassenhauer nicht verweichlicht, sondern in moderne Form bringt ohne sie zu verfremden.

      Wie schon die Neuaufnahme der "Onkelz wie wir" ein sehr gutes Werk. Inhaltliche Bewertungen nehme ich jetzt nicht vor, bis zur Neuaufnahme war mir aber gar nicht so recht klar, wie viele Klassiker sich hier auf der Scheibe befinden. :D

      8/10
    • Disturbed - Evolution

      Puh - möchte gar nicht so viele Worte verlieren. Ein Wort beschreibt es wohl am besten: Enttäuschung.

      Das Album hat von Anfang bis Ende keinen Hit, verliert sich in gefühlt zahllosen pseudo-tiefgründigen Balladen und selbst die rockigen Lieder zünden nicht.

      Da hat man sich wohl am Erfolg von "Sound of Silence" orientiert und wollte nun mehr Songs in diesem Stil machen - hätte man besser sein lassen sollen.

      Hätte ich mal die Finger davon gelassen und erst via Spotify o.ä. reingehört anstatt sofort die CD zu kaufen.

      3/10
    • Architects - Holy Hell

      Auch wenn mir die Band seit dem Tod von Tom Searle etwas zu sehr hochgelobt wird, liefern sie mit Holy Hell ein sehr starkes Album ab.

      Sie blieben ihrem Stil treu, inhaltlich wie musikalisch wissen die Songs zu überzeugen und vor allem Doomsday ist ein ganz starkes Ding.

      Wer Metalcore hört, sollte der Platte auf jeden Fall mal eine Chance geben.

      Anspieltipps: Death is not Defeat, Holy Hell, Royal Beggars, Doomsday

      8/10
    • Kollegah - Monument/Hoodtape 3

      Um genau 00:00 Uhr angefangen zu hören und ca. 1,5 Stunden gebraucht um 30 Lieder zu hören, heute dann den Rest gehört.

      Zu Monument:
      Man kann auf jeden Fall merken, dass er sich bei dem Monument Album mehr Mühe gegeben hat, als auf Hoodtape.
      Ist aber ein sehr gelungenes Album geworden, einige persönliche Lieder die auch seinen Standpunkt erklären. Z.B. Realtalk. Die Beats sind typisch Kollegah, erinnern etwas an Imperator Beats, aber alles hört sich gut an. Lowlight ist wohl das Feature mit Camron, finde das Lied nicht so gut und das Lied Cohiba Symphony finde ich nicht so schön.
      Das Lied mit Nas ist auch geil, Nas ist richtig abgegangen, ist zwar nicht alles was er kann, aber als Feature auf nem deutschen Album ist echt krass.

      Zu Hoodtape:
      Viele lustige Storys wie man es erwartet hat, Highlight sind aber all die Lieder die rausgekommen sind als Single.
      Wie kann ein Mensch so viele Wortspiele und Vergleiche und allgemein Storys 15 Jahre lang schreiben.
      Ab und zu auch so simple Vergleiche wo man denkt, wie man nicht selbst draufgekommen ist.
      Manchmal kommen auch so witzige und absurde Stellen wo man echt lachen muss.

      Ich wurde sehr gut unterhalten und das weiterhin über die nächsten Monate weit.
      Danke für die 43 Tracks Kollegah!

      Achso und das Outrogelaber von Testament müsst ihr euch genau anhören!

      9/10

      Das nächste Album was ich angehört habe, was heute rausgekommen ist:

      XXXTentacion - SKINS!

      Ich weiß nicht. Also ich mag den Typen wirklich, aber dieses Album hätte nicht sein müssen.
      Einfach viel zu kurz die Lieder, und einige Lieder für mich echt nicht gut.
      Man spielt einfach mit dem Hypen nach seinem Tod und das nicht nicht was man machen sollte.
      Gibt dem wenigsten bisschen Zeit zu ruhen.

      Es gibt natürlich ein paar Perlen im Album, Bad!, what are you so afraid of, guardian angel.
      Mit 10 Lieder aber echt viel zu kurz und eher quantitativ als qualitativ.

      Also Lieder wie Arms Around You oder Bad kann man ja als Single raushauen, aber das musste nicht sein.

      Ich gebe hier mal keine Bewertung...

      Dann habe ich noch ein Album gehört:

      Ice Cube - Everythangs Corrupt

      Wow, echt positiv überrascht.
      Meistens bin ich ja eher enttäuscht, wenn Rap Legenden neue Alben raushauen, aber das hört sich echt an wie Ice Cube in seiner Prime Zeit.

      Die Atmosphäre ist gut, die Beats sind stark, die Thematik eher kontrovers, aber so finde ich es noch besser.
      Ein paar Lieder hätten nicht sein müssen, aber ist ja immer so bei Alben.

      8/10 Also für den Ice Cube ist es ein echt starkes Album, kann ich jedem der Old School Rap abfeiert empfehlen.
      “You have to hurt in order to know. Fall in order to grow.
      Lose in order to gain. Because most of life’s lessons are learned in pain.”

      – J. Cole
    • Kollegah - Monument


      Endlich wieder gute Musik von Kolle.
      Das Album Monument gefällt mir sehr gut.
      Es gibt zwar den ein oder anderen Track, der mir nicht so gut gefällt, aber das ist ja normal.

      Die Beats sind sehr cool und Kollegah wie gewohnt technisch genial.
      Es gibt zwar das ein oder andere mal etwas Autotune, aber wenn man es so dezent einsetzt wie Kolle, geht das schon klar.
      Besonders gut hat mir "Continental" ft. Nas gefallen. Nas ist eine Legende und ich habe ihn als Kind schon gerne gehört.
      Ist so ziemlich das beste Ami Feat das ich bis jetzt von einem Deutschen Rapper gehört habe. Nas geht richtig gut ab.

      Das Album bekommt von mir 8/10


      Zur Box:
      Die geht schon in Ordnung. Enthalten sind: Hoodtape 3, Instrumentals von Monument, eine DVD mit Kolle und Mois, Eine Kette inkl. Anhänger, Ein Deus Maximus Shirt, Poster und Sticker.
      Habe das Hoodtape 3x durchgehört. Es ist ganz witzig aber ich bin da nicht so der Fan von. Kann man sich mal geben, man verpasst aber auch nichts, wenn man es nicht hört. Daher gibt es auch keine seperate bewertung meinerseits.
      Die DVD werde ich mir wohl nicht anschauen. Ich mag Mois nicht. Der macht mich mit seinem gelapp aggressiv... "Schiebts euch ins oarschloch nahui" da könnt ich was an mich kriegen :D
      Poster und Sticker sind halt Poster und Sticker. Nichts besonderes.
      Die Kette die in einem etui verpackt ist, sieht ganz nett aus. kann man als Deko verwenden.
      Das Shirt ist auch nicht schlecht. Ich trage sowas zwar nicht, aber mein kleener Cousin wird sich darüber sehr freuen.

      Die box bewerte ich mit 6/10
      Just my 2 cents


      You don't like it? I don't care!
    • Volbeat - Let's Boogie - Live at Telia Parken

      Sehr gelungenes Live-Album der Dänen. Setlist quer durch die Bandgeschichte, wenngleich der Fokus (leider, aber verständlicherweise) mehr auf dem neueren Material lag und von den ersten beiden Alben nicht mehr allzu viele Songs auf der Setlist sind.

      Als 2-CD-Version gut produziert, guter Mix zwischen Live-Musik und Fan-Interaktion, passt.

      Die Blu-ray ein nettes Beiwerk, guckt man sich natürlich gerne mal an.

      8/10