'Erfolgfans,Supporter & Ultras'

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 'Erfolgfans,Supporter & Ultras'

      Da ich nächste Woche endlich wieder zum Spiel meiner Münchener fahre würde mich mal so intressieren was für ein Typ Fan seit ihr? Welche Fans findet ihr geil vom Supporten her und welche sind total schrott? Welche Gruppierung findet ihr gut und welche dagegen nich so gut? Hier in diesem Therad könnt ihr einfach mal über die Fans der Vereine reden.

      Ich bin denke ich mal ein Supporter der sich die Kehle aus dem Hals schreit. Frankfurt supportet schon stark finde ich. Bei uns Münchener läuft es leider nicht so,sehe ich ein. Von den Gruppierungen kenne ich nicht viel, der CCHH (?) von Hamburg finde ich garnicht mal so schlecht aber so laut sind sie garnicht mal Heim,die scheinen nur so laut da sie unter dem Dach stehen. Die Schickeria München versucht ja auch sehr viel. Supportet zwar jede Sekunde nur leider ziehen nicht genug mit. Tja,jetzt intressieren mich mal eure Meinungen zum Thema - 'Erfolgsfan,Supporter & Ultras' :)
      [COLOR="DarkRed"] F o X - Fighters of Xtreme [/COLOR]
      [COLOR="Black"] Add me: FoX x I2oYaLz X [/COLOR]
      [COLOR="DarkRed"] Zuletz gekauft: FIFA 10 [/COLOR]
      [COLOR="Black"] Wird gekauft: Modern Warfare 2[/COLOR]

      [COLOR="black"] Ja,ich war mal aktiv! [/COLOR]
    • Hast es ja schon angesprochen das wir Bayern Fans nicht die lautesten sind. Das liegt meiner Meinung zum Teil an den Massen Erfolgsfans die wir leider in München haben. Und wenn ich dann noch die ganzen Verbote in der Allianz Arena lese, die es ja in anderen Stadien nicht gibt, finde ich das die Schickeria ihr best mögliches gibt.

      Ich denke das ich ein Supporter bin und kein Erfolgsfan. Ich bin in München aufgewachsen und wohne auch dort, außerdem wurde ich Früh mit dem Verein in Verbindung gebracht. Mit 5 oder 6 Jahren war ich dann bei der 100 Jahres Feier des FC Bayern und seitdem schlägt mein Herz für den FC Bayern. Leider habe ich keine Dauertkarte aber die sind ja auch schon für die nächsten 100000 Jahre ausverkauft und in ebay mir einer überteuerte zu kaufen kommt auch net in Frage. Wenn ich dann Mal im Stadion bin, egal welche Krate ich hab schmuggel ich mich immer in die Südkurve zu den Stehplätzen. Dann wird geschrien bis das Spiel aus ist:)


      Wie ich finde ein sehr gutes Thema:t-up:
      [COLOR="Red"]74[/COLOR] [COLOR="White"]-[/COLOR] [COLOR="White"]75[/COLOR] [COLOR="White"]-[/COLOR] [COLOR="Red"]76[/COLOR] [COLOR="White"]-[/COLOR] [COLOR="White"]01[/COLOR] [COLOR="White"]-[/COLOR] [COLOR="Red"]13[/COLOR]


      [COLOR="Red"]KINGS OF EUROPE[/COLOR]

    • Jeder Fußballfan weiß es intuitiv. Es ist nicht nötig, es auszusprechen. Keiner zweifelt daran. Und doch gibt es das Bedürfnis, es ein für alle Mal festzustellen: Es gibt keine Bayern-Fans. Ohne Zweifel, es gibt Menschen,
      die sich einbilden, Fans von Bayern München zu sein. Ihrem äußeren Verhalten nach könnte man sie auch als solche wahrnehmen. Sie tragen die Trikots ihrer
      Mannschaft, jubeln bei Treffern für ihr Team, lesen in der Zeitung jede noch so unwichtige Meldung über ihren Verein und fiebern dem nächsten Spieltag entgegen. Aber ihnen fehlt doch das Eigentliche, die Essenz des Fan-Seins:
      Verzweiflung.
      Es gibt keine Anhänger des FC Bayern, die jemals von diesem Gefühl gepackt wurden. Über Tage hinweg wie gelähmt zur Arbeit zu gehen, im Kopf nur der Gedanke an die drohende Niederlage, das endgültige Aus, den Abstieg, den verpaßten Aufstieg oder UEFA-Cup-Platz. Bayern-Anhänger haben immer eine Gewißheit, die sie immun macht gegenüber jedem Gefühl der Angst und der Ausweglosigkeit. Sie wissen, ihr Klub kann jede verpaßte Chance nachholen. Wenn nicht diesmal, dann eben nächste Saison. Was soll's, wir holen uns schon die richtigen Leute.

      Es gibt keinen Bayern-Anhänger, der jemals mitansehen mußte, wie sein Team zum sechsten Mal in Folge verliert. Kein Bayern-Anhänger saß jemals zitternd
      vor dem Radio und fürchtete sich davor, daß der Reporter ein Tor aus einem Stadion verkündet, in dem sein Klub gerade das überlebenswichtige 0:0 über
      die Zeit zu retten versucht. Ein Erlebnis, das am Samstag den Fans des VfL Wolfsburg, sofern es diese geben sollte, zuteil wurde, als Elber in der 87. Minute doch noch traf - für Bayern, versteht sich.

      Natürlich, Bayern hat schon bittere Niederlagen hinnehmen müssen, etwa 1982 im Europacup-Finale gegen Aston Villa. Oder 1987 gegen Porto. Mehrfach wurde die Meisterschaft knapp verpaßt. Aber dieses Gefühl, das 30.000 Werder-Fans ergriff, als Kutzop den Elfmeter an den Pfosten setzte, werden Bayern-Anhänger nie erleben. Kein Bayern-Anhänger wird je verstehen, was die Frankfurter Fans 1992 durchlitten, als ihr Team in Rostock die Meisterschaft
      verspielte. Dieser Aspekt der verzweifelten Hingabe fehlt jedem, der sich für den FC Bayern entschieden hat. Und höchstwahrscheinlich ist es gerade das, was diesen Verein für Millionen Menschen so attraktiv macht.

      Der natürliche Grundzustand des Bayern-Anhängers ist also nicht Verzweiflung, das Gefühl der Ausweglosigkeit und Schwäche, sondern Bayern-Anhänger leben in einem Ausgangszustand der Arroganz und Überlegenheit. Verzweiflung wegen und durch ihren Fußballclub ist diesen Menschen vollkommen fremd. Bayern-Anhänger sind keine Fußballfans, sondern
      Feiglinge, unfähig zu wahrer Hingabe, die das Risiko einschließt, tief enttäuscht zu werden.


      Nicht von mir, aber nur zu wahr! :D (einzig das CL Finale gegen ManU würd ich hier gelten lassen - aber selbst das... ...naja... ^^)
    • Erfolgsfans mag ich nicht. Die sind immer so GO WITH THE WINNER und wenn der Verein verliert, sind sie schnell wieder weg. (Egal bei welcher Sportart.)
      Supporter sind manchmal ein wenig zu laut. ;) Gehen aber ordentlich mit.
      Ultras kenne ich als Begriff für Fans nicht. Fanatische Fans?
      Ich kenn noch die Typen:
      Ruhige Fans (die meist still dasitzen und genießen) und den Begleiter, der eigentlich kein Fan ist. ;)
      ██████████
      ██████████
      ██████████


      [LEFT]Raw vom 6. August 2007: Eine 90 minütige Wrestlingshow, wo der Boss der Liga 60 min nur Scheiße labert !!!

      [/LEFT]
    • Würde dem Beitrag nur bedingt zustimmen Covenant. Mein Herz gehört ebenfalls dem FC Bayern, doch finde ich es vermessen zu sagen, dass der Verein keine richtigen Fans hat nur weil man keine richtige Leidenszeit hat durchmachen müssen. Blickt man einmal über den Tellerrand - Bundesliga hinüber zu den Kollegen aus England, Italien oder Spanien muss man also die gleiche These aufstellen? Nur weil Manchester United ständig die Meisterschaft gewinnt, im internationalen Wettbewerb ständig im Halbfinale oder Finale der Champions Leauge steht haben sie keine Fans? Oder kommt jetzt ein Gegenargument das besagt, dass die Mentalität der Engländer eine ganz andere sei etc.
      Fakt ist, dass München viele Erfolgsfans hat und gerade in der Allianz-Arena viel zu viele Leute sitzen, die sich zu schön sind um die Mannschaft anzufeuern, ich kann mich eigentlich nur an zwei Momente erinnern wo ich mit der Stimmung in unserer Arena zufrieden war, einmal bei dem letzten Auftritt von Oliver Kahn in der Bundesliga, als das Stadion wirklich mal sowas wie Stimmung erzeugt hat oder in den obligatorisch dramatischen Duellen mit Real Madrid.
    • Ich bin eher ein Supporter. Ich meine, bei Arminia kann man kein Erfolgsfan sein!!:D Ich schrei mir bei jedem Spiel die Stimme aus dem Hals. Ich steh, wenn es noch Karten gibt, immer auf der Südtribüne (Fankurve)!! Gibt es keine Stehplätze mehr, geht es halt auf die Nordtribüne, dann aber schön ruhig da sitzen!! Wenn ich mal stehe, dann immer bei den ''Boys Bielefeld''. Bockt sich:D:D
    • Bin Eintracht Frankfurt Supporter, ab nächster Saison werde ich dann mit Dauerkarte im Stadion sitzen und meine Adler nach vorne peitschen. Hoffe das ich ein Paar Connections zu den Droogs schließen kann, also den Frankfurter Ultras.

      Meiner Meinung nach ein äußerst Symphatischer Haufen die den BESTEN Support in Deutschland liefern!
      So etwas wie Glück oder Zufall gibt es nicht! Geht deshalb jetzt auf gwf-wrestling.com/vote und gebt mir Cris Opus eure Stimme für das GWF Battlefield 2018 Match. #HardWorkPaysOff #Wrestling #FrankfurtFinest #CrisOpus
    • Leider haben Ultras meist eine schlechte Darstellung, weil viele Hools dabei stehen und somit die meisten sagen, Ultras = Hools.

      Ich finde, Fußball ohne Ultras wäre nur halb so lustig. Irgendeiner hatte mal hier ein Video gepostet von dem griechischen Support. Einfach cool. In Spanien hab ich aber immer das Gefühl, das die Leute nicht wirklich sich für den Fußball interessieren.

      England ist für mich persönlich halt immer wieder Gänsehaut Pur. Auch bei Länderspielen, wenn 40.000 auf einmal "God save the queen" singen. Das hat schon was.

      Ich selbst kann viele Mannschaften leiden, und entscheide von Spiel zu Spiel, für welche ich gerade Sympatien habe. Das hängt von Geschehnissen ab und so.

      hatte mal nen Film über ManCity gesehn, und mochte den Verein. Aber seit sie alles zusammen kaufen, mag ich die net mehr.

      Von Bremen bin ich schon als kleiner ein riesen Fan gewesen. Ohne das jetzt einer in meiner Familie großer Fußball Fan war bzw ist.

      Und ich glaube Bremen hat seit heute keine Erfolgfans mehr:D

      Also ich bin Bremen Supporter bis in den Tod. Aber kein Ultra, da ich auch zu Heimspielen nicht sehr oft fahre. Ist bissle weit, und soviel Lust hab ich auch nicht dann mir den Arsch breit zu sitzen. Aber wenn sie nach Frankfurt kommen, schau ich mir jedes Spiel immer an. Oder sonst wo halt in meine nähe, wo ich nicht den halben Tag im Zug oder so sitzen muss um hin zu kommen.

      Da ich zum Großteil in Süd Deutschland aufgewachsen bin, unterstütze ich jede Norddeutsche Mannschaft. Auch den HSV wenn er nicht gegen Bremen spielt. Dann dürfen sie auch gut dar stehen in der Tabelle. Schadet ja niemanden. Besser so, als 4 Bayrische Mannschaften in der ersten Liga;)
      (¯`·.¸¸¸.¤ª“˜¨¨“ª¤.^ﻵяāĸèţëñŦéşťëяﻵ^.¤ª˜¨¨˜“ª¤.¸¸¸.·´¯)™ ©
      [COLOR="purple"]prettty,[/COLOR] pretttty, pretttty [COLOR="Purple"]good[/COLOR]
      [COLOR="Red"]ﻵ♠pâ[/COLOR][COLOR="DarkOrange"]яāмǿ[/COLOR][COLOR="yellow"]ŗë♠ﻵ[/COLOR]
      [COLOR="White"]“Wenn du nicht mit Klugheit überzeugen kannst, dann verwirre mit Dummheit.“[/COLOR]
    • ich bin passiver fan von arminia, alleine schon aufgrund der örtlichen nähe. fieber mit ihnen von zuhause am radio/tv mit, aber im stadion war ich zuletzt vor 3-4 jahren. damals sogar bei fast jedem heimspiel in der fankurve am stehen und mitgröhlen gewesen. wobei bei bielefeld die stimmung eher mau ist. die fans singen zwar aber der rest des stadions geht kaum mit. irgendwie hab ich nicht mehr die zeit/ das geld/ die lust um jedes mal zu den spielen zu fahren. da gucke ich mir lieber die highlights von zuhause aus an. und ich denke von erfolgsfans kann bei bielefeld nicht im ansatz die rede sein ;)
    • ich mag keine ultras. die sind immer alle schwarz angezogen im block und prügeln sich nach dem spiel. supporters sind mir auch egal. wenn ich im stadion bin, will ich das spiel sehen und nich irgendwelche schwenkenden fahnen vor mir.

      bin übrigens ne kutte und steh schon seit drölf jahren auf meinem angestammten platz und wenn da wer steht, wird er umgeklatscht. :)
    • Wieso denn nicht?!? Wer Ultra ist, wird auch dazu stehen. In erster Linie ist es ja nichts Schlimmes. Das "Problem" ist eher, dass viele Hools sich unter den Ultras befinden.

      Ich bin heute nur noch passiver Anhänger des VfL Bochum. Früher war ich regelmäßig im Stadion und eher ein Supporter. Ich hatte aber auch einen guten Draht zu den Ultras, da mehrere Freunde von mir Mitglieder waren. Dementsprechend habe ich auch desöfteren geholfen Choreos vorzubereiten.

      Erfolgsfans gab/gibt es auch in Bochum, die auf einmal alle aus ihren Löchern kamen, als der VfL sich für den UEFA Cup qualifiziert hatte. Das Schlimme an dieser Gattung Fans ist einfach, dass sie absolut keine Stimmung machen können bzw. nur einmal kurz klatschen.
      Statt der weißen Fahne werdet ihr meinen Mittelfinger sehen
    • Reckless schrieb:

      Würde dem Beitrag nur bedingt zustimmen Covenant. Mein Herz gehört ebenfalls dem FC Bayern, doch finde ich es vermessen zu sagen, dass der Verein keine richtigen Fans hat nur weil man keine richtige Leidenszeit hat durchmachen müssen.


      Jo - das muss mit nem zwinkenden Auge gelesen werden. natürlich hat jeder Verein nen richtigen Fan, aber ein Fan muss halt auch die Leidenszeit überstehen! Und diese Leidenszeiten haben die wenigstens Bayern, oder Hoffenheim Fans miterleben dürfen/müssen. Da kann mir kommen wer will: Ein wahrer Fan gibt sich erst zu erkennen, wenn er auch in schweren zeiten zum Verein steht!
      (Das ist wie in der Zeit nach der Schule: Die wahren freunde bleiben einem erhalten, die anderen melden sich nicht mehr ;) )

      Folge: Natürlich hat jeder Verein wahre Fans - aber weiß Gott nicht so viele, wie sich in Erfolgszeiten zu erkennen geben ;)

      <--- Sagt einer, der als Erfolgsfan 93/94 zum BVB kam und seit dem treu geblieben ist! ^^
    • Jeder Fußballfan weiß es intuitiv. Es ist nicht nötig, es auszusprechen. Keiner zweifelt daran. Und doch gibt es das Bedürfnis, es ein für alle Mal festzustellen: Es gibt keine Bayern-Fans. Ohne Zweifel, es gibt Menschen,
      die sich einbilden, Fans von Bayern München zu sein. Ihrem äußeren Verhalten nach könnte man sie auch als solche wahrnehmen. Sie tragen die Trikots ihrer
      Mannschaft, jubeln bei Treffern für ihr Team, lesen in der Zeitung jede noch so unwichtige Meldung über ihren Verein und fiebern dem nächsten Spieltag entgegen. Aber ihnen fehlt doch das Eigentliche, die Essenz des Fan-Seins:
      Verzweiflung.
      Es gibt keine Anhänger des FC Bayern, die jemals von diesem Gefühl gepackt wurden. Über Tage hinweg wie gelähmt zur Arbeit zu gehen, im Kopf nur der Gedanke an die drohende Niederlage, das endgültige Aus, den Abstieg, den verpaßten Aufstieg oder UEFA-Cup-Platz. Bayern-Anhänger haben immer eine Gewißheit, die sie immun macht gegenüber jedem Gefühl der Angst und der Ausweglosigkeit. Sie wissen, ihr Klub kann jede verpaßte Chance nachholen. Wenn nicht diesmal, dann eben nächste Saison. Was soll's, wir holen uns schon die richtigen Leute.

      Es gibt keinen Bayern-Anhänger, der jemals mitansehen mußte, wie sein Team zum sechsten Mal in Folge verliert. Kein Bayern-Anhänger saß jemals zitternd
      vor dem Radio und fürchtete sich davor, daß der Reporter ein Tor aus einem Stadion verkündet, in dem sein Klub gerade das überlebenswichtige 0:0 über
      die Zeit zu retten versucht. Ein Erlebnis, das am Samstag den Fans des VfL Wolfsburg, sofern es diese geben sollte, zuteil wurde, als Elber in der 87. Minute doch noch traf - für Bayern, versteht sich.

      Natürlich, Bayern hat schon bittere Niederlagen hinnehmen müssen, etwa 1982 im Europacup-Finale gegen Aston Villa. Oder 1987 gegen Porto. Mehrfach wurde die Meisterschaft knapp verpaßt. Aber dieses Gefühl, das 30.000 Werder-Fans ergriff, als Kutzop den Elfmeter an den Pfosten setzte, werden Bayern-Anhänger nie erleben. Kein Bayern-Anhänger wird je verstehen, was die Frankfurter Fans 1992 durchlitten, als ihr Team in Rostock die Meisterschaft
      verspielte. Dieser Aspekt der verzweifelten Hingabe fehlt jedem, der sich für den FC Bayern entschieden hat. Und höchstwahrscheinlich ist es gerade das, was diesen Verein für Millionen Menschen so attraktiv macht.

      Der natürliche Grundzustand des Bayern-Anhängers ist also nicht Verzweiflung, das Gefühl der Ausweglosigkeit und Schwäche, sondern Bayern-Anhänger leben in einem Ausgangszustand der Arroganz und Überlegenheit. Verzweiflung wegen und durch ihren Fußballclub ist diesen Menschen vollkommen fremd. Bayern-Anhänger sind keine Fußballfans, sondern
      Feiglinge, unfähig zu wahrer Hingabe, die das Risiko einschließt, tief enttäuscht zu werden.
      Also ich habe selten grösseren Blödsinn gelesen. Ich bin Bayern Fan, soviel mal vorweg, aber warum man unbedingt Verzweiflung und so weiter spüren muss um richtig Fan zu sein erschliesst sich mir nicht. Was hat das damit zu tun, Fan von irgendeinem Verein zu sein? Das würde ja implizieren dass Fans von abstiegsbedrohten Clubs gefälligst froh darüber sein sollten dass die Situation in ihrem Verein ist wie sie ist, damit sie zeigen dürfen was für tolle Fans sie sind.

      Zumal mir solche Sachen wie Verzweiflung oder Sachen wie "Über Tage hinweg wie gelähmt zur Arbeit zu gehen, im Kopf nur der Gedanke an die drohende Niederlage..." dann doch ein bisschen zu weit gehen. Ich mache meine Laune und mein Leben bestimmt nicht von einem Fussballspiel abhängig. Dabei ist es gleichgültig ob Bayern 1999 gegen Man U verloren hat, die deutsche Nationalmannschaft das Finale (2002) oder Halbfinale (2006) einer WM oder ob ich nun Fan eines anderen Teams wäre. Es ist ja nicht so dass ich selbst mitgespielt hätte.

      Fussball ist mein Lieblingssport, der FC Bayern mein Lieblingsverein (seit ich so 6-7 Jahre alt war), aber beides ist mit Sicherheit nicht mein Lebensinhalt. Es gibt wichtigere Dinge, und meiner Meinung nach sollten diejenigen Fans die auf Niederlagen ihres Vereins eine solch krasse Reaktion zeigen evtl. mal über die Prioritäten in ihrem Leben nachdenken, falls sie denn so etwas wie ein Leben haben.