Was für einen Film/Serie habt ihr kürzlich gesehen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tenet

      Braucht meiner Ansicht nach ein wenig um richtig in Fahrt zu kommen, überzeugt dann aber über die Laufzeit hinweg durch eine Handlung, deren Puzzleteile sich nach und nach zusammensetzen. Ob und wie da nun Logikfehler drin waren, möchte ich gar nicht weitergehend aufdröseln. Der Film sollte unterhalten und das tat er.

      Der Film verlangt jedenfalls 2,5 Stunden Aufmerksamkeit und selbst dann ist man am Ende nicht zu 100% schlau, was da gerade wie in welcher Zeitebene ablief. Allerdings habe ich auch nicht die Muße, den Film jetzt zu Tode zu analysieren und nehme die einmalige Sichtung so hin.

      Nicht der beste Nolan Film, aber doch sehr stark. Nach den Trailern mit Inception 2.0 ohne wirklich neue Ideen gerechnet, das stellte sich aber dann doch als falsch heraus.

      8/10
    • Norsemen - Staffel 3

      Dritte und letzte Staffel der Comedy-Serie. Hat meiner Ansicht nach die höchste Gagdichte der drei Staffeln, allerdings teils schon extrem hanebüchene Aufhänger für die Handlungen. Das ist schon wirklich extrem flacher Humor gewesen stellenweise.

      Trotzdem fühlte ich mich gut unterhalten, würde sie auf einem Niveau mit der 1. Staffel sehen, also einen Ticken besser als die 2. Staffel.

      7/10

      Nach drei Staffeln ist lt. Wikipedia jetzt Schluss, bei 2x 7/10 für S01 und S03 sowie einmal 6,5/10 für S02 würde ich insgesamt auch die 7/10 vergeben.
    • Uncle Frank

      Amazon Eigenproduktion und via Prime Video Abo gratis abrufbar.

      Die Handlung spielt Anfang der 1970er in den USA. Frank Bledsoe, Hauptfigur des Films und schwul, ist Dozent in New York. Seine Nichte Beth zieht aus dem kleinen Ort Greekville in die große Stadt, um dort zu studieren. Eines Tages bekommen die Beiden die Nachricht, dass Franks Vater an einem Herzinfarkt verstorben ist und machen sich auf den Weg in die alte Heimat. Diesem Roadtrip schließt sich auch Franks Freund Walid an. Frank ist wenig begeistert davon, da er seine Homosexualität bis dato vor der Familie verborgen hielt.

      Die o.g. Inhalte sind keine Spoiler, sondern teils aus der offiziellen Filmbeschreibung. Der Film erzählt in rund 95 min ein witziges und zugleich trauriges Familiendrama. Die Rollen sind gut besetzt und glaubwürdig gespielt und der Film verzichtet größtenteils trotz der Thematik auf die Holzhammer-Methode und Klischees über Homosexualität zu dieser Zeit.

      Spoiler anzeigen
      Einzig die Szenen, in denen Beth zufällig auf einer Party von Franks Homosexualität erfährt, sind etwas sehr überzeichnet von den Charakteren. Aber da ich mich in den 1970ern nicht in der Szene bewegt habe, weiß ich nun auch nicht wie real das vielleicht doch dargestellt war. ;)


      Ich bin mir sicher, dass so ein Film in Hollywood wieder Überlänge gehabt und voll auf die Tränendrüse gedrückt hätte. Hier bleibt man relativ bodenständig und schafft trotzdem beim Zuschauer eine Bindung zur Hauptfigur aufzubauen ohne diese als durchweg fehlerfrei und sympathisch zu präsentieren. Natürlich ist auch der Film nicht frei von Familienpathos, liegt bei der Thematik und dem Genre aber auch einfach in der Natur der Sache.

      7,5/10
    • Die Känguru Chroniken

      Zur Zeit im Sky Cinema Paket auf Abruf verfügbar.

      Also der Film erzählt auf jeden Fall die richtige Message, das kann man ihm nicht anlasten. Die Art und Weise der Erzählung ist aber einfach nur anstrengend. Jeder Charakter, vor allem "die Bösen", sind dermaßen überzeichnete wandelnde Klischees, dass es irgendwann einfach nicht mehr witzig ist, sondern nervt. Genauso auch das Känguru. Der eine oder andere Spruch zündet, der Großteil ist aber einfach zu übertriebenes und nerviges Gerede.

      Das Buch dazu habe ich nicht gelesen, aber schon mehrfach gehört es sei um ein Vielfaches besser als der Film. Der Film war jedenfalls gut gemeint, aber schlecht gemacht.

      4/10
    • The Boys - Staffel 2

      Ungefähr ein Jahr nach Staffel 1 nun auch Staffel 2 endlich beendet. Die Lobeshymnen allerorts waren mal wieder überschwänglich, für mich weiterhin "nur" eine sehr gute und definitiv unterhaltsame Serie, die aber immer mal wieder ihre Längen hat und dieses Mal leider eine Handlung, die ich einfallsloser kaum finden könnte.
      Spoiler anzeigen
      Mal wieder Nazis? Ernsthaft?

      Ich weiß, dass das auf einem Comic basiert und ggf. dort auch schon Handlungspunkt war, ich empfand das als kleine Enttäuschung, weil eben wenig innovativ.

      Trotzdem: die Serie ist sehr, sehr unterhaltsam. Vor allem die manchmal so aus dem Nichts kommende extreme Gewalt. :D

      Nur für mich weiterhin nicht das Nonplusultra, zu dem sie immer geschrieben wird.

      8/10
    • Yes, God, Yes: Böse Mädchen beichten nicht

      Amazon Original, das in letzter Zeit ständig vor YouTube-Videos per Trailer platziert wurde und bei Prime Video relativ prominent auf der Startseite zu finden war. Eigentlich nur geschaut, weil der Film unter 80 min kurz war und es ja zumindest hätte sein können, hier eine schlechte Komödie im Stile von American Pie und Co. zu bekommen.

      Naja, der Film war aber keine schlechte Komödie, sondern insgesamt belanglos und schlecht. Er wusste nicht, ob er nun ein Teeniedrama oder eine Komödie sein soll und versagte im Grunde auf ganzer Ebene. Es gibt auch keine wirklich sympathische Figur in der Geschichte, selbst die Hauptperson war mir irgendwie suspekt.

      Ne, trotz der Kürze absolute Zeitverschwendung.

      2/10
    • The Hunt

      Die Filmbeschreibung bei Sky liest sich wie folgt:
      Pechschwarze Thrillersatire der "Get Out"-Produzenten über die gespaltene US-Gesellschaft der Trump-Ära: Ein elitärer Zirkel bläst auf einem entlegenen Anwesen zur Menschenjagd auf missliebige Gegner.
      Nun, ich sehe den satirischen Ansatz des Films schon, aber das war es dann auch. Im Grunde ist der Film eine rund 90-minütige Gewaltorgie mit einigen witzigen Onelinern und nicht zimperlichen Kills.

      Kann man sich ruhig mal geben, wenn man auf diese Art Film steht. Die Beschreibung verspricht jedoch deutlich zu viel, denn wirklichen Tiefgang sollte man von dem Film nun wirklich nicht erwarten.

      5/10
    • Gretel & Hänsel - Ein Märchen neu erzählt

      Nichts erwartet, nichts bekommen. Möchtegern-stylisch, nur mäßig gruselig und schon gar nicht spannend - unnötige Neuinterpretation des klassischen Märchens. Hat mich so gar nicht hinter dem Ofen hervorgelockt.

      Mit ca. 80 min aber immerhin ausreichend kurz.

      3/10
    • The Mandalorian - Staffel 2

      Staffel 1 fand ich "nur" solide mit einer 6,5/10, Staffel 2 ist da weit besser. Man hat nicht mehr ganz so das Gefühl als arbeite sich der Mandalorianer von Quest zu Quest und vergisst dabei das große Ganze. Diesmal ist ein viel kontinuierlicher Haupt-Handlungsstrang vorhanden, was die Serie einfach sehenswerter macht als Staffel 1, wo ich eben ab und zu dachte immer einen "Case of the Week" zu sehen.

      Spoiler anzeigen
      Dass am Ende Luke Skywalker auftaucht, wurde mir bereits durch Social Media gespoilert. Aber halb so wild, wenn man das schon wusste. Nahm dem Ganzen jetzt nicht so sehr seinen Effekt, hätte beim Auftauchen eines Jedi wohl eh zuerst an Luke gedacht.

      Die Szene nach den Credits macht Lust auf die neue Serie zu Boba Fett.


      Transportiert jedenfalls gutes Star Wars Feeling und ist wie bereits geschrieben eine deutliche Steigerung gegenüber Staffel 1.

      8/10
    • Flucht aus Pretoria

      "Der weiße Anti-Apartheid-Aktivist Tim Jenkin wird zu einer Haftstrafe von 12 Jahren verurteilt, weil er mit dem African National Congress gearbeitet hat. Hinter Gittern entwickelt er einen Plan, um aus dem Gefängnis auszubrechen."

      Wow. Ich weiß nicht, ob ich jemals so bei einem Film mitgefiebert habe. Daniel Radcliffe in einer ganz starken Hauptrolle.

      Durch Zufall bei den 99 Cent Angeboten bei Prime entdeckt und absolut begeistert worden.
    • Neu

      Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (Serie ,Prime)

      Ich habe mir mal wieder zu viel erwartet. Den Film mag ich sehr gerne, das Buch nur mal die Hälfte von einem Hörbuch gehört...

      Ich weiß dass ich mich als Kind/Jugendlicher vor dem Film geekelt habe. Freddy Krüger und Co waren kein Thema aber die "Kinder vom Bahnhof Zoo", gruselig, ekelhaft....

      Jedenfalls, "Finger weg von Drogen!" Das hat funktioniert.

      Die Serie im Vergleich funktioniert nicht. Sollte man auch nicht vergleichen. Und die Erzählweise fand ich besonders schlimm. Spätestens nach der dritten Folge ist mir die ständige Musik auf die Nerven gegangen. Keine instrumentalen Hintergrundmusik welche die Stimmung untermalen soll sondern gefühlt ein komplettes MTV Musikvideo.

      Auch insgesamt ist die Handlung wenig erschreckend weil alle alles so hinnehmen. Morgens zur Schule, nachmittags auf den Strich, dazwischen ein Schuss und in der Nacht in die Disko die große Liebe finden.

      Passiert mal was wie eine Vergewaltigung ist diese in den nächsten Minuten wieder vergessen.

      Der Cast ist gut aber insgesamt zu alt und zu gestylt. Den Verfall sind man den wenigsten an was eben diese tragische Geschichte wie eine Soap wirken lässt.
      Mein Kanal auf Youtube aktuell: Bobby Roode
    • Neu

      Tribes of Europa Staffel 1

      Mit nur 6 Folgen defintiv zu kurz. Eine Folge dauert auch nur im Schnitt 40 Minuten. Ich war gespannt auf die neue "große" Sci-Fy Serie aus Deutschland und wurde eigentlich auch nicht enttäuscht. Insgesamt bekommt die Serie recht schlechte Kritiken, was ich teilweise schon verstehen kann. Die Story kommt viel zu schnell in Fahrt und ja sie ist größenteils vorherschaubar. Aber mir machte es trotzdem Spaß die Serie zu gucken. Die Bilder aus einem zerstörten Deutschland sind schon besonders. Die Aussenaufnahmen sind teils wirklich schön. Auch das Setting (ähnlich wie Revolution, wer die Serie kennt) ist cool. Zusammengefasst, irgendwas hat alle Technik auf der Welt "durchdrehen" lassen. Trotzdem scheinen einige Dinge noch zu funktionieren. Wieso, das wird sich wohl noch auflösen. Wenn das stimmt was ich gelesen habe, dann soll es wohl noch viele Staffeln von der Serie geben, was erklärt wieso die Story so fix voran geht. Alle Haupt-Charaktere machen so schnell eine Wandlung durch, das man kaum noch mitkommt. Die Schauspieler sind dabei aber echt gut. Gerade Oliver Masucci als Moses macht Spaß zu gucken. Die Ticks seines Charakters lockern so manche Szene auf. Auch wenn es nicht gerade die beste Serie ist die ich jemals gesehen habe, ich freue mich auf eine zweite Staffel.

      Ich würde der Serie eine 6 von 10 geben

      Wir Kinder von Bahnhof Zoo

      Uff, was habe ich mich auf diese Serie gefreut. Als ich gelesen habe das Amazon den Stoff aus dem Buch noch einmal als Serie verfilmen möchte, war meine Freude groß. Ich bin quasi mit dem Thema Christane F. aufgewachsen. In der Schule war das Buch und der Film von 83 der heiße Scheiß um uns Kindern beizubringen, wie schlimm Drogen doch sind. Leider hat es bei manchen Leuten die ich kenne die Gegenteilige Wirkung gezeigt. Sie fanden das gesehene einfach geil. Also nicht der Strich und die Drogen, aber das frei sein in der großen Stadt und das Party machen. Noch schlimmer sehe ich das in der Neuauflage. Die ganze Serie ist eine echte Einladung für junge Menschen Drogen auszuprobieren. Nichts hat irgendwelche Konseqenzen. Da sieht man 13 jährige Mädchen auf den Strich gehen und noch Spaß dabei haben. Sie lachen und finden es toll gleich den nächsten Freier zu bedienen. Sich einen Schuß zu setzen wird gleichgesetzt mit unbeschreiblicher Freude. Das ist echt kranker Mist. Ständig wird Party gemacht, ein Entzug wird nur mal so nebenbei durchgezogen ohne Probleme dabei zu haben und bei einem Pädophilen rumzuhängen ist völlig normal. Es ist schrecklich sich das als Vater anzugucken. Für Menschen die so ein Schicksal hatten oder haben wie die Mädchen und Jungen in der Serie, muss das ein echter Schlag ins Gesicht sein. Selbst das Setup als 80er Jahre Serie kommt nicht mit. Berlin wirkt viel zu modern und selbst die Musik die gespielt wird, ist aus den 2000ern. Aber auch wenn das gestimmt hätte, ist die Serie wegen der lockeren Darstellung von Drogenkonsum und allem anderen echt mies. Ich bin masslos enttäuscht von der Serie.

      Eine 1 von 10
    • Neu

      Habe nach euren beiden Kritiken zu Bahnhof Zoo die Serie wieder gekickt.
      Hatte nur die erste Folge gesehen, da hat mir der ganze Stil schon nicht gefallen.
      Wirkte zu keinem Moment wie 70er/80er Jahre.

      Der andere Mist kommt ja wohl erst danach.


      Hatte letztes Jahr den Film mal wieder auf DVD gesehen, leider mit sehr mieser Qualität.
      Gibt ihn jetzt auch mit guter Qualität bei Prime.
      Guckt den, der ist immer noch richtig gut!