Was für einen Film/Serie habt ihr kürzlich gesehen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Christian schrieb:

      Notorious schrieb:

      Ich hab gestern und heute mal wieder seit sehr langer Zeit "Ein ausgekochtes Schlitzohr" (Smokey and the Bandit) gesehen.
      Wie ist dein Codename und deine Position?" - "Mein Codename ist Staatspolizei und meine Position ist einen Millimeter von deinem Arsch entfernt!"
      :cool:
      Die sprüche sind einfach legendär :D
      Just my 2 cents


      You don't like it? I don't care!
    • Das Dilemma mit den sozialen Medien

      Netflix-Doku über den Einfluss sozialer Medien auf die moderne Gesellschaft. Sehr interessant, kann man jedem nur ans Herz legen. Schon krass, wie sich durch hauseigene Algorithmen Fake News und Verschwörungstheorien wie Lauffeuer verbreiten können. Erzählt jetzt an und für sich nicht viel Neues, einiges davon wusste man, geht aber gut ins Detail und lässt Leute zu Wort kommen, die in der Materie stecken.

      Aufgrund des Doku-Formats verzichte ich mal auf die übliche Punkte-Wertung. Würde aber zu einer 8/10 tendieren.
    • young sheldon staffel 1 - 3

      War insgesamt nett zu gucken. Ich denke man hat das beste aus der Idee gemacht.

      Hervorheben möchte ich Raegan Revord die die Schwester von Sheldon "Missy" spielt. Sie und ihre Rolle empfand ich weitaus am unterhaltsamsten.


      Young Böhmermann

      Ich wollte eigentlich wissen ob es weitere Staffeln von Young Sheldon geben wird und bin auf diese "clips" gestoßen. Ich finde allerdings nur 8 davon, dann noch ein Weihnachtsspecial und die Folge 187.

      Kann mir das jemand erklären? Gibt es da nicht mehr?
      Das ist nämlich echt gut gemacht. :D
      Mein Kanal auf Youtube aktuell: Bobby Roode
    • Kleine Germanen - Eine Kindheit in der rechten Szene

      DasErste.de schrieb:

      Unsere Kinder wachsen in einer Welt auf, die immer stärker von Extremen bestimmt wird: der Kampf um Demokratie auf der einen Seite, der Ruf nach nationaler Abschottung auf der anderen. "Kleine Germanen" erzählt in einer Verbindung von Dokumentar- und Animationsfilm von Kindern, die tagtäglich dazu erzogen werden, das vermeintlich "Fremde" zu hassen. Wie fühlt es sich an, in einer Welt aufzuwachsen, in der die nationale Identität über allem steht? Der Film erzählt u.a. die dramatische Geschichte der kleinen Elsa, die sich als Erwachsene von der rechtsradikalen Szene löst.
      Ich gebe zu, beim Lesen des Titels unter "neue Filme" bei Prime Video einen Unterhaltungsfilm erwartet zu haben. Auch die Zusammenfassung ließ nicht unbedingt den Schluss zu, dass es vor allem eine Dokumentation basierend auf einer wahren Geschichte ist. So kann ich den Film jetzt natürlich nur schwerlich als normalen Film bewerten, da er nicht unterhält, sondern recherchiert und einige krasse Dinge über Kindeserziehung in rechten bis rechtsextremen Familien enthüllt. Dazu gibt es auch viele O-Töne von "Szenegrößen", die ihr krudes Weltbild verbreiten dürfen. Die Kritik an diesem kruden Weltbild wird in den Interview-Sequenzen nicht direkt geäußert, wahrscheinlich hätten die Personen dann auch dicht gemacht und sich nicht zur Verfügung gestellt, aber im Anschluss durch die Erzählstimme immer wieder deutlich gemacht.

      Sehr sehenswert, nur eben wie gesagt keine Unterhaltung, sondern Dokumentation. Hätte Amazon vielleicht etwas besser herausstellen können, wenngleich beim Genre "Arthouse, Dokumentation" aufgeführt ist.

      Als Dokumentation würde ich dem Film durchaus eine hohe Wertung in Richtung 8/10 geben.
    • Heavy Trip

      Komödiantischer Roadmovie über eine finnische Nachwuchs-Metalband, die bei einem Metal-Festival in Norwegen ihren ersten großen Auftritt feiern möchte und auf ihrem Weg dorthin natürlich einige Hürden überwinden muss.

      Klischees sind ja schön und gut, aber einen Film rein auf Klischees aufzubauen ist mir dann doch ein bisschen zu billig.

      War jetzt kein totaler Reinfall, aber unter Durchschnitt. Verfügbar bei Prime Video.

      4/10
    • The Boys Season 2

      Dass ich Staffel 1 gesehen habe is nun schon über ein Jahr her, da hab ich gerade extra nachgesehen. - Staffel 2 fährt imo auf genau der gleichen Erfolgsspur, macht sich insgesamt aber noch besser. Die Serie polarisiert ein wenig wegen ihrer drastischen und gleichzeitig überzeichneten Gewaltdarstellung, aber das stört mich pesönlich genau so wenig wie die Upload Politik von Amazon jede Woche nur eine Folge zu veröffentlichen, viele der negativen Reviews bei Amazon selbst beziehen sich nämlich ausschließlich darauf, was ich totalen Quatsch finde. - Die Charaktere werden alle gut weiterentwickelt, neue Charaktere gut eingeführt, es ist durchgehend spannend und gibt ständig coole Cliffhanger. Die Handlung bleibt dabei in sich geschlossen logisch und bietet trotzdem ständig neue Überraschungen. - Wer Staffel 1 mochte wird Staffel 2 ebenso mögen. Wer Staffel 1 nicht mochte wird Staffel 2 ebenso nicht mögen. - Ich persönlich liebe die Serie absolut und fühl mich fast schon ein wenig wehmütig dadurch dass ich Season 2 nun auch durch habe, weil ich einfach viel mehr von der Welt und den Charakteren sehen möchte.

      9/10 - leichte Steigerung zur ersten Staffel
      ( ´ ▽ ` )ノ

      "Auf Treasure-Hunt hinterm Tellerrand."
    • Gemini Man

      Frei verfügbar im Prime Video Abo.

      0815-Agentenfilm mit Will Smith in einer Quasi-Doppelrolle, einmal als 50jähriger (Ex-)Agent, einmal als sein jüngeres Ich.

      Hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen, verdammt vorhersehbar und vom Verlauf ein Plot, wie man irgendwie schon 1000x in derartigen Actionfilmen gesehen hat.

      Nichtsdestotrotz keine Vollkatastrophe. Die sterile Optik sowie schlechte CGI-Effekte (vor allem beim Gesicht des jungen Will Smith, das kann ja die Reface-App fürs Smartphone teilweise besser darstellen) ziehen ihn letztlich knapp unter den Durchschnitt von 5/10.

      4,5/10

      Swiss Army Man

      Ein Film voller kurioser WTF-Momente. Am besten die rund 90 Minuten Laufzeit nehmen und die Handlung auf sich einrieseln lassen. Ich glaube entweder mag man den Film oder man verreißt ihn total.

      Paul Dano und Daniel Radcliffe bringen die absurde Geschichte aber richtig gut rüber. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Man muss aber wirklich ein Faible für sehr skurrile Handlungen haben.

      Zur Zeit frei verfügbar bei Amazon Prime Video.

      7/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rhyno ()

    • David Attenborough: Mein Leben auf unserem Planeten

      Der 94jährige David Attenborough mit seinem wohl wichtigsten Dokumentarfilm, der dem Menschen aufzeigen soll, wie es mit seiner Rasse sowie unserem Planeten in den nächsten Generationen weiter geht, wenn man nicht langsam anfängt, die Warnzeichen der Natur endlich ernst zu nehmen.

      Natürlich sehr viel erhobener Zeigefinger, aber alles auf einer sachlichen und nachvollziehbaren Ebene. Wer nach diesem Film nicht verstanden hat, wie es um den Planeten, auf dem wir leben, steht, der versteht es wohl nie.

      Die Dokumentation kann man sich bei Netflix anschauen und geht mit rund 90 min nun auch nicht zu lang.

      9/10
    • The Lie

      Ein Film der Amazon Studios in Zusammenarbeit mit Blumhouse Productions.

      Teenagerin Kayla gesteht ihren Eltern, im Affekt ihre beste Freundin umgebracht zu haben. Da niemand die Tat mitbekommen hat, versuchen die Eltern es zu vertuschen, damit ihre Tochter keine Konsequenzen spüren muss. Dabei verstricken sie sich immer mehr in Lügen.
      Spoiler anzeigen
      Dass es am Ende nicht so war wie Kayla erzählt hat, habe ich mir schon gedacht. Die Art des Twists habe ich in der Form allerdings so nicht ganz kommen sehen. Das offene Ende passt hier auch sehr gut. Was den Eltern blüht, nachdem sie dann ein wirkliches Verbrechen begangen haben, was man wohl nicht so leicht vertuschen kann, kann man ja so oder so erahnen.

      Hat im IMDb-Durchschnitt lt. Amazon nur 5,7/10 Punkten, was ich persönlich für zu wenig halte. Meiner Ansicht nach kommt die Handlung ohne größere Logiklöcher aus, andererseits wirkt die Ermittlungsarbeit bzgl. des Verschwindens des einen Teenager-Mädchens zu oberflächlich. Wird mir im Verlauf zu sehr damit abgetan, dass Teenager eben hin und wieder von zu Hause abhauen, dann aber doch wiederkommen.

      Das ist aber für mich auch der einzig größere Kritikpunkt im Laufe der Handlung gewesen. Ansonsten sind die Rollen überzeugend besetzt und der Film schafft es, über die Laufzeit von rund 95 Minuten gute Spannung mit nur wenigen Schauspielern aufzubauen.

      7/10

      Evil Eye

      Ein weiterer Film aus der Kooperation zwischen den Amazon Studios und Blumhouse. Diesmal geht es um die 29jährige Inderin Pallavi, die in den USA lebt und laut ihrer mit dem Vater in Delhi lebenden Mutter schon längst verheiratet sein müsste. Pallavi lernt eher zufällig in einer Bar den attraktiven jungen Mann Sandeep kennen, mit dem sie zusammen kommt. Ihrer abergläubischen Mutter ist bei der Beziehung der Beiden aber gar nicht wohl, da sie in Sandeep die Reinkarnation eines Mannes vermutet, der sie vor vielen Jahren verfolgt hat und umbringen wollte.

      Man versucht sich hier an einem Mystery-Horrorfilm, scheitert dabei aber meiner Ansicht nach auf ganzer Linie. Bis auf rund 15 min am Ende des Films ist es einfach ein langweiliges Familiendrama zwischen Mutter und Tochter ohne auch nur den Hauch eines Spannungsbogens. Das Finale könnte zudem langweiliger kaum inszeniert sein.

      Wer für das kommende Halloween einen neueren Horrorfilm sucht, sollte um diesen Film jedenfalls einen großen Bogen machen - er lässt nahezu alles vermissen, was einen solchen Film ausmachen sollte.

      2/10

      Weltklasse Kreiskasse - Eine Saison bei Genclikspor Recklinghausen

      All or Nothing - Kreisliga. :D

      Ganz nette 90-minütige Doku, die bei Amazon Prime verfügbar ist. Schöner Einblick in den "echten" Fußball im Amateurbereich.

      Kratzt in 90 min natürlich nur an der Oberfläche, aber passt schon so.

      6/10

      Wir

      Von den Machern von "Get Out". Eine Familie möchte in einer Ferienwohnung am Meer etwas ausspannen, wird jedoch eines Abends von einer anderen Familie heimgesucht, die ihnen wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Dass diese Familie nichts Gutes im Schilde führt, wird schnell klar.

      Der Film kam bei der breiten Masse glaube ich nicht so gut an wie "Get Out", mir hat er aber irgendwie gefallen.

      Wir müssen nicht drüber reden, dass die Handlung nicht gerade vor Logik strotzt und die Auflösung auch etwas skurril ist, aber bei dem Genre erwarte ich hin und wieder auch mal Absurditäten und das passte hier ins Gesamtbild des Films.
      Spoiler anzeigen
      Die Auflösung, dass die Mutter als Kind aus dieser unterirdischen Gemeinschaft geflüchtet ist und ihr "oberirdisches Ich" da unten gefangen blieb, kam für mich zuerst überraschend, aber irgendwie hatte ich im Urin, dass die reine Auflösung, dass es da unten eine Parallelwelt gibt, zu wenig ist. So macht es zumindest auch mehr Sinn, dass die "unterirdische" Mutter so einen großen Hass auf die Welt oben hat. Sie kannte sie ja und wurde dann unten eingesperrt und einfach ausgetauscht.

      Hätte nur gut und gerne etwas schneller zur Sache kommen können, der Aufbau zieht sich ein wenig.

      6,5/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rhyno ()

    • Neu

      Nach so vielen Edits des Beitrags davor erlaube ich mir mal wieder ein neues Postings - das automatische Zusammenlegen der alten Software mit aktuellem Datum war noch ein tolles Feature. :D

      Borat Anschluss Moviefilm

      Wer den 1. Teil nicht mochte, wird auch den 2. Teil nicht mögen.

      Jegliche Rollen von Cohen vorwegzunehmen, wäre ein Spoiler.

      Ist mir im Grunde auch egal, wie viele Reaktionen davon nun echt und wie viele Fake waren, ich hab mich teils köstlich amüsiert und würde dem Film dieselbe Note geben wie dem Vorgänger.

      Hin und wieder überspannt man den Bogen halt und es wird zu albern.

      7/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rhyno ()

    • Neu

      Hausen (E01 & E02)

      Bei Sky Extra Gewinnspiel die Vorpremiere zweier Episoden im Kino gewonnen. Deutsche Sky Originals Eigenproduktion, Mystery-Horror im Plattenbau.

      Hat Lust auf mehr gemacht. Bei deutschen Serien muss ich mich oft erstmal an die Schauspieler gewöhnen, passten aber gut in ihre Rollen. In den ersten beiden Folgen tappt man noch so ein wenig im Dunkeln, behutsamer Aufbau der Geschichte, mehr Vorstellung des Settings und der Charaktere, die im Laufe der 8 Folgen in die Handlung involviert werden. Anleihen an vor allem Stranger Things sind aber doch sehr deutlich, ich hoffe man klaut da nicht zuviel, sah aber nicht so aus.

      Machte auf jeden Fall Lust auf mehr, die kurze Vorschau auf die Folgen 3-8 war auch vielversprechend und ohne zu große Spoiler.

      Nach 2/8 Folgen natürlich noch keine Wertung.
    • Neu

      1917

      Im Kino damals verpasst, jetzt bei Sky nachgeholt. Schon sehr beeindruckender Film von der Machart - alles in einem Take zu drehen ohne Kameraschnitte macht ihn schon richtig besonders. Ich weiß allerdings nicht, ob man in zwei Szenen vielleicht doch mal ein wenig getrickst hat, um dem "Single Take" eine Auszeit zu gönnen. Falls ja, auch nicht so schlimm, macht es nicht weniger besonders.
      Spoiler anzeigen
      Zum Einen als Schofield nachdem er über die Brücke ist und oben im Turm die Treppe heruntergeschossen wird, da wird das Bild ganz schwarz und blendet aus anderer Perspektive wieder ein, zum Zweiten als Schofield in den Fluss springt, wo dann sehr lange Wasserblasen zu sehen sind ehe er auftaucht und es "normal" weitergeht.

      Die Geschichte der beiden Soldaten reißt jetzt keine Bäume aus und ist nicht besonders innovativ, wurde aber stark in Szene gesetzt ohne zu viele plakative Momente, die unbedingt Emotionen erwecken sollten, zu nutzen.

      Kritikpunkte zur Handlung im Spoiler:
      Spoiler anzeigen
      In der Szene mit dem Piloten, wo Blake dann stirbt, verhalten sich die Soldaten zu naiv indem sie dem Feind helfen und prompt die Quittung zahlen. Statt daraus zu lernen "glaubt" Schofield später dem deutschen Soldaten in diesem Gebäude, wo der andere Typ gerade kotzen ist weil er zuviel gesoffen hat, dass der die Klappe hält wenn er seine Hand vom Mund wegnimmt - naja, prompt hält der die Klappe natürlich nicht und Schofield hat die Soldaten am Arsch. Außerdem finde ich es faszinierend, wie unversehrt der Brief am Ende beim General ankommt, nachdem er vorher auf Schwimmkurs im Fluss war.

      Durch diese Aspekte reicht es eben nicht zum ganz großen Wurf. Ich denke aber, dass ich mit meiner Wertung am Ende doch noch hoch genug bin.

      Wäre auf der großen Leinwand sicher noch besser rübergekommen.

      8,5/10
    • Neu

      Waren es wirklich nur 2 Schnitte? Dachte es sollte nur den Anschein erwecken, er wäre quasi ohne Schnitt ausgekommen.

      Hab ihn auch vor ein paar Wochen gesehen. War positiv überrascht. Nicht wirklich mein Genre, die Machart hat mich aber interessiert. Den Kritikpunkt, den du nennst, hab ich ehrlich gesagt gar nicht so groß wahrgenommen. Passte schon irgendwie ins Gesamtbild der beiden Charaktere.

      Wertung würde ich so unterschreiben.

      Vor allem hat mir gefallen, wie explizit die Gewalt und der Horror des Krieges dargestellt worden ist, ohne aber Kampfszenen, Schlachten etc in den Fokus des Films zu stellen.

      @Rhyno Edit: waren wohl mindestens 34 Cuts. So viele hat zumindestens ein Film-Blog gezahlt. 34 Cuts. Oder wie Kevin Dunn sagt: 20 Sekunden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GustavGans ()