PS4 - 1. FC Köln - Trainer: R0ß50N

    • PS4 - 1. FC Köln - Trainer: R0ß50N



      R0ß50N

      xRoBsoN18x












      22 Spieler (davon 3 Torhüter)



      Timo Horn - TW (83)
      Thomas Kessler - TW (71)
      Matthias Hamrol - TW (50)

      Dominique Heintz - IV (77)
      Frederik Sörensen - IV (72)
      Dominic Maroh - IV (76)
      Jonas Hector - LV (81)
      Mitchell Weiser - RV (77)
      Neven Subotic - IV (78)

      Matthias Lehmann - ZDM (76)
      Marco Höger - ZM (79)
      Milos Jojic - ZM (74)
      Leonardo Bittencourt - LM (77)
      Salih Özcan - ZOM (63)
      Konstantin Rausch - LM (74)
      Marcel Risse - RM (77)
      Lukas Podolski - RM (81)
      Nadiem Amiri - ZOM (76)

      Anthony Modeste - ST (82)
      Yuya Osako - MS (75)
      Rafael Santos Borre - ST (75)
      Guido Burgstaller - ST (76)



      Zugänge Kauf:
      Lukas Podolski (TL Sommer 1) - 8 Mio (Galatasaray)
      Rafael Santos Borre (TL Winter 1) - 2 Mio (Villareal)
      Mitchell Weiser (Winter 1) - 1 Mio (2 Raten a 0,5 Mio) plus Zoller & Mladenovic (Hertha BSC)

      Neven Subotic (Sommer 2) - 4 Mio (Borussia Dortmund)
      Guido Burgstaller (Sommer 2) - 3 Mio (Sondertransferliste - Schalke 04)

      Abgänge Verkauf:
      Pawel Olkowski (Sommer 1) - 1,5 Mio (Nürnberg)
      Simon Zoller (Tausch gg Weiser, Winter 1) - 0 Mio (Hertha BSC)
      Filip Mladenovic (Tausch gg Weiser, Winter 1) - 0 Mio (Hertha BSC)

      Mergim Mavraj - 2,5 Mio (Spielerbank Sommer 2: 1,25 Mio)
      Lukas Klünter - 0,2 Mio (Spielerbank Sommer 2: 0,1 Mio)
      Sven Müller - 0,3 Mio (Spielerbank Sommer 2: 0,15 Mio)
      Sehrou Guirassy - 2 Mio (Spielerbank Sommer 2: 1 Mio)

      Zugänge Leihbasis:
      Joshua Kimmich (Sommer 1 bis Sommer 2) - 2 Mio (Bayern München)

      Nadiem Amiri (Sommer 2 bis Sommer 3) - 0,75 Mio (TSG 1899 Hoffenheim)


      Abgänge Leihbasis:
      /

      Dieser Beitrag wurde bereits 14 mal editiert, zuletzt von R0ß50N ()

    • 1. Spieltag
      Stimmen zum Spiel auf Schalke (0:1):

      Peter Stöger wechselte in der 82. Minute den Sieg ein. Wir sprachen nach dem Abpfiff mit Peter Stöger, Manager Robson, Timo Horn, Lukas Podolski, Simon Zoller und Torschütze Milos Jojic.


      Peter Stöger: "Es war ein sehr intensives und aufwendiges Spiel. Die Formation schien in der Vorbereitung besser zu laufen wie die Taktik gegen die Bayern. Doch heute kamen wir gar nicht ins Match in Durchgang 1. Die zwei drei Entlastungsangriffe waren auch nicht viel. Schalke hat das natürlich richtig gut gemacht, aber wir haben insgesamt zu viel zugelassen. Halbzeit 2 lief dann deutlich besser und wir hatten den Großteil des Spiels selbiges im Griff. Timo hielt uns erst den Punkt fest und die Jungs haben sich die Leistung dann vergoldet. Das wird nicht immer klappen, aber wenn wie heute dann ist es umso schöner."


      Manager Robson: "Meinem Fuß geht es zum Glück wieder etwas besser aber das war einfach Emotion Pur. Wenn du in der 90. Minute den Siegtreffer schießt und dann nur nickend das zur Kenntnis nimmst, dann hast du im Fussball nix zu suchen. Für die Schalker war es natürlich bitter. Zu Hause vor den eigenen Fans so spät die Punkte liegen zu lassen, nachdem zuvor Embolo den Sieg auf dem Fuß hatte. Aber ich denke auch die Schalker haben ne gute Leistung gezeigt und heute war das Glück einfach auf unserer Seite. Ich bin zufrieden mit dem Ausgang aber nicht mit Durchgang 1. Das muss besser werden."


      Timo Horn: "Als Torwart kannst du zum Helden werden oder zum Buhmann. Wenn ich den Ball nicht gehalten hätte, dann wäre ich wahrscheinlich der Buhmann gewesen. So habe ich uns im Spiel gehalten und wir hatten das bessere Ende. Wenn es klappt, macht es einen umso glücklicher. Als Torwart die 0 stehen zu haben, ist das Beste was passieren kann. Über mangelnde Aktivität darf ich mich heut nicht beklagen. Ich bin einfach glücklich über den nicht erwarteten Auswärtssieg."


      Lukas Podolski: "Es war ein tolles Gefühl wieder den Geißbock auf der Brust zu tragen. Hier hatte ich schon einige tolle Spiele und Schalke ist eine tolle Mannschaft. Es macht Spaß hier zu spielen und daher hätte ich mir nur zwei bessere Stadien vorstellen können für mein Bundesliga Comeback. In München und natürlich in Köln! Auch wenn ich selbst nur das Tor eingeleitet habe, so ist es egal wer das Ding macht. Ich muss mich aktuell auch erstmal mit der neuen Rolle zu Recht finden. Da gab es noch hier und da Schwierigkeiten und am Ende fehlte auch ein wenig die Kraft beim Torschuss. alles in allem ist es einfach geil mit diesem Club 3 Punkte auf Schalke geholt zu haben. Auf mein Heim Comeback freue ich mich schon riesig und da es gegen Gladbach geht, ist es einfach WAHNSINN! Was kann es für einen Kölner Geileres geben als sein erstes Spiel gegen Gladbach in Köln zu bestreiten? Klar das Spiel gewinnen und die Meisterschaft! Vielleicht gelingt es mir wie damals beim 1:0, wo ich Jörg Stiel überwinden konnte, es nächste Woche erneut zu schaffen. Aber egal wer es letztlich macht, das Spiel muss gewonnen werden. Das erwarten die Fans."


      Simon Zoller: "Natürlich möchte man der Mannschaft helfen wenn man rein kommt. Klar zu beginnen ist schöner, aber wenn du rein kommst egal ob du 5 Minuten oder 34 spielst, musst du dich zerreißen und alles geben. Der Trainer sagte mir ich solle die kleinen Lücken durch meine Frische nutzen. Das es so geklappt hat, hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich fühle mich in Köln wohl und habe kein Problem damit von der Bank zu kommen. Aber natürlich beeinflusst es die Leistung wenn man auf die Transferliste gesetzt wird. Ich bin und bleibe ein Kämpfer und möchte mich in die Mannschaft spielen."


      Milos Jojic: "Auf Dauer ist es nicht mein Anspruch auf der Bank zu sitzen. Doch mit Marco Höger und Joshua Kimmich habe ich zwei starke Konkurrenten auf meiner Position dazu bekommen. Aber ich bin mir sicher, dass ich den Stammplatz erringen kann. Heute lief es super nach meiner Einwechslung. Die erste Ecke war ja gar nicht so schlecht und dann natürlich der Angriff in Richtung 1:0 in der 90. war natürlich der Hammer. Ich freue mich der Mannschaft mit dem Tor geholfen zu haben."
    • De Bock es Meister! Köln steht Kopf!


      Freude pur. Da ist das Ding!

      Was mit einem 0:1 Sieg auf Schalke anfing, endete mit einem 3:1 Sieg in Dresden und einer mehr als überraschenden Underdog Meisterschaft des 1.FC Köln.
      Spodi Robson ist fast so lang beim Effzeh wie Geißbock Hennes. Seit Gründung der RFL (damals noch unter anderem Namen), trainierte er die Mannschaft aus der Domstadt. Doch seit Neuestem teilt er sich diese Aufgabe mit Peter Stöger (im Bild mit der Schale) und das erfolgreich. Wir erinnern uns zurück. Was damals nur Just for Fun wurde schon bald eine erfolgreiche Liga. Robson war eher selten an der Spitze. Bis auf einmal als es ein 3 Ligen System gab. Dort holte er den Cup als erster 3. Liga Meister. Fortan nahm er sich zum Ziel auch in Liga 2 und 1 Meister zu werden. Liga 2 sollte bald folgen, doch im Anschluss gab es nur immer wieder Aufstiege und Abstiege. Köln wurde in der RFL zu einem Fahrstuhl Club.


      Ende des Fahrstuhl Images? Das weiß Keiner aber die Meisterschaft verspricht einiges.

      Die Fans standen immer hinter Robson und der Mannschaft. Mal hatte man richtige Schlagkräftige Jungs, mal eher Junge Spieler. Winter Neuzugang Mitchell Weiser bekam damals als 16 Jähriger die Chance beim FC unter Robson. Salih Özcan mit seinen 18 Jahren dieses Jahr. Auch Patrick Helmes oder Lukas Podolski gehörten zum Kader als junge aber auch als erfahrenere Spieler. Und viele weitere Beispiele könnte man nun aufzählen. Robson dachte auch vor der Ungewissheit ist man Meister oder nur Vize darüber nach, nach der Saison seine Karriere nun endgültig an den Nagel zu hängen. All seine gesetzten Ziele habe er erreicht. Viele Trainer und Spieler machten es ihm vor auf dem Höhepunkt der Karriere zu gehen. Beispiele sind hier relativ frisch Philipp Lahm nach dem WM Titel beendete er seine Nationalmannschafts Karriere. Oder Jupp Heynckes, der nach dem Tripple mit den Bayern aufhörte. Wo es positive Beispiele gibt, gibt es auch Negative Beispiele die weiter machten und danach bitter enttäuschten. Natürlich gab es auch viele die Weiter machten auf erfolgreichem und hohem Niveau. Es kann in jede Richtung gehen, doch Robson weiß, es war eher ein einmaliger Erfolg. Natürlich weiß der Spodi, dass man sich gegen den späteren Zweitligameister Bayern München unter der Feder von bsgun, gerade so in Liga 1 zitterte und auch bis zum Schluss man eher nicht auf Platz 1 schielen konnte. Dortmund hat das Bessere Team und ließ am Ende überraschende Federn. Und eine lustige Anekdote, der ewige Dauerrivale Borussia Mönchengladbach gewann das Borussen Duell am letzten Spieltag und machte so ausgerechnet den gehassten Feind zum Meister der RFL. Wie das Leben spielt.

      Den Fans ist es egal, wer sie zum Meister machte. Die Jungs haben eine tolle Saison gespielt und so gab es die FC Hymne vom Rasen aus



      Dieser Erfolg wird in Köln wohl noch ewig die Nacht zum Tag machen. Robson entschied sich letztlich dazu weiter zu machen und setzte als Ziel nicht die Verteidigung der Meisterschaft sondern den Klassenerhalt. Schließlich kommen mit Leverkusen, Düsseldorf und Bayern München drei harte Gegner dazu und wenn man bedenkt, dass man gegen Vize Meister Dortmund in den 2 Spielen ganze 0 Punkte ergattern konnte, riecht es in Köln trotz Underdog Meisterschaft eher nach einer sehr sehr schweren Saison. Doch aktuell ist das in Köln erst einmal egal. Ja die Saison steht in den Startlöchern und die Spieler bereiten sich vor. Robson sucht nach einer einzigen Verstärkung für die neue Spielzeit und vertraut seiner Meistermannschaft. Und zu dieser Meistermannschaft gehört einer, der auf ungewohnter Position zur Meisterschaft beitrug. 90% der Kölner Fans denken übrigens (vielleicht zu Recht), dass sein Wunsch nach dieser Meisterschaft noch stärker als die des Spodis Robson war. Die Rede ist von Lukas Podolski. Der Weltmeister von 2014 kündigte im Sommer seine erneute Rückkehr zum FC an um endlich wieder Erfolge bei seiner großen Liebe zu feiern. Und am Ende kam es so.



      Sicherlich einer seiner größten Erfolge in seiner Gesamten Karriere. Weltmeister Poldi zusammen mit dem Pokal und seinem Kumpel Schweini

      Was war das für eine WM 2014? 7:1 gegen Brasilien. Götze schießt Deutschland in der Nachspielzeit zum Titel. Neuer wird zum Torwart Libero. und und und. Doch das alles ist für Poldi eine "Geile Zeit" aber die "Geilste Zeit" hat er gerade in Köln. In mitten der Fans feierte er auf dem Rasen die Kölner Hymne. Sein größter Traum wurde endlich wahr und dafür musste Poldi nicht mal die PS4 für anschalten ;) Das ganze Team ist glücklich, dass Robson bleibt und hofft das man gemeinsam den Klassenerhalt feiern kann in der neuen Saison. Keiner hebt ab oder wird Größenwahnsinnig und glaubt an Titelverteidigung oder Sieg der Champions League. Der Verein ist bodenständig geworden und freut sich über jedes Tor und jeden Punkt genauso wie man sich über die Meisterschaft freute. Man geht euphorisch in die neue Saison und würde am Liebsten wieder wie in der vergangenen Saison mit einem Sieg starten. Nur vielleicht dieses Mal nicht in der Nachspielzeit? Obwohl, solche Momente sind meist sogar die Schönsten. Die neue Spielzeit kann kommen. Köln ist bereit und wer weiß, vielleicht geht die Reise ja doch wieder nach oben. Diese Saison hat schließlich auch keiner dran geglaubt!


      Gibt es nur diese eine Ehrenrunde oder kann man sich langfristig trotz starker Gegner in Liga 1 behaupten?
    • Saison 2 geht los. Der Meister gibt sich zuversichtlich.

      Nach der überraschenden Meisterschaft ist vor der neuen Saison. Man gibt sich in Köln kämpferisch eine zwar nicht ganz so erfolgreiche Spielzeit zu haben, aber doch mit Spaß zu Werke zu gehen und früh den Klassenerhalt zu sichern. Ob dies gelingt, ist eine andere Sache.

      Am ersten Spieltag geht es zum Zweitliga Meister aus München. Das Meisterduell was es letztes Jahr in der Relegation lag. Die Bayern werden sicher mit viel Wut auflaufen und ein alter Bekannter trifft auf seine "neuen" Kumpels. Joshua Kimmich wurde mit Köln Meister, war allerdings nur aus München ausgeliehen. Spodi Robson könnte Stöger den gewünschten Zehner präsentieren, da Jojic und auch der Junge Özcan zu unkonstant in der letzten Saison auf dieser Position waren und Podolski dann nicht im Sturm spielen konnte. In der Vorbereitung testete man auch Leo Bittencourt (erfolgreich) auf der Zehn. Mit Nadiem Amiri kommt hier aber ein begabter Techniker hinzu, der Bittencourts Flügelstärke behalten würde. Auch Amiri bekam einen letzten Test und so stellt sich beim FC die Frage zwischen 3 verschiedenen Aufstellungen. Sicher ist nur, dass Modeste, Horn, Hector, Höger, Weiser und Bittencourt einen Stammplatz sicher haben. Um die restlichen 5 Plätze streiten sich 14 Feld Spieler. Allerdings scheinen ein paar Jungs außen vor zu sein. Marcel Hartel und Artjoms Rudnevs finden in keiner Variante sich in der Startelf wieder. Hartel bekam auch in der verganenen Saison nur einen Einsatz im Pokal, während Rudnevs nur gegen Augsburg eingewechselt wurde (1 Tor). Wer bei den restlichen 12 die Nase vorn hat, werden wir gegen die Bayern sehen. Die 3 Varianten wollen wir euch aber nicht vorenthalten.


      Variante 1:




      Variante 2:



      Variante 3:

    • FC Inside sprach vor dem Auftakt mit Spodi Robson, Trainer Peter Stöger sowie Marco Höger, Lukas Podolski und Neuzugang Nadiem Amiri.


      Trainer Peter Stöger: "Wir haben eine intensive Spielzeit hinter uns und eine anstrengende Vorbereitung. Es war schwer nach dem Spiel gegen Hoffenheim die Jungs nochmal aufzubauen. Mit einem Sieg wären wir Tabellenführer gewesen und hätten am letzten Spieltag nicht nach Dortmund schauen müssen. Dann kassierst du in Überzahl das 2:2 und bist am Ende sogar beinahe noch der Verlierer. Das es gut ging, war natürlich umso schöner für uns aber eben auch sehr intensiv. Für die neue Spielzeit wird es für uns um einiges schwieriger. Auch wenn wir 3 neue Gegner bekommen, so kennt mindestens die Hälfte der Liga unsere Spielweise aus der Vorsaison und somit dürfte es für diese Vereine auch einfacher sein gegen uns zu Recht zu kommen. Dazu hat Bayern sehr bitter in der Relegation gegen uns den Gang in Liga 2 antreten müssen und sie werden brennen uns vernichtend zu schlagen in ihrem Wohnzimmer. Und ich weiß noch, dass wir letzte Saison arge Probleme hatten mit Bayerns Spielweise zu Recht zu kommen. Natürlich möchte man den Auftakt gewinnen, aber jedes Spiel wird für uns ein Endspiel sein. 12 Endspiele haben wir noch vor uns aber die Punkte müssen wir uns hart erarbeiten."


      Spodi und Manager Robson: "Das mein damals scherzhaft gesetztes Ziel jemals Wirklichkeit wird, hätte ich mir nie zu Träumen gewagt. Man hat auch schon versucht mir das Ziel Titelverteidigung oder Pokalsieg zu entlocken, aber das wird mir nicht über die Lippen kommen. Peter sagte richtig, wir haben 12 Endspiele vor uns und ich erwarte, dass wir bis zum Schluss zittern müssen ob wir runter müssen oder ein weiteres Jahr Bundesliga spielen dürfen. Und das wollen wir schaffen. Dauerhaft Liga 1 zu sein und wenn mal ein Ausreißer nach oben dabei ist, nehmen wir den gern mit. Ich weiß die Truppe von bsgun wird uns nichts schenken und wahrscheinlich gegen uns motivierter sein als gegen alle anderen. Auch wenn man mir das wieder ankreidet, so bin ich froh, wenn wir das Spiel lange eng halten können und vielleicht am Ende überraschen und nicht abgeschossen werden."


      Lukas Podolski: "Natürlich erinnere ich mich an meine Aussage nach dem Sieg auf Schalke. ich sagte, was gibt es für einen Kölner Geileres als sein erstes Heimspiel gegen Gladbach zu bestreiten? Das Spiel zu gewinnen und Meister werden. Auch wenn das Hinspiel nicht gewonnen wurde, so haben wir uns den Sieg im Borussia Park geholt und die Meisterschaft. Ich habe nie damit gerechnet, aber ich bin froh das alle Jungs die Ärmel hoch gekrempelt haben und die Köpfe auch. 80% der Menschen, und ich, haben uns die Meisterschaft nicht zugetraut. Doch wir haben nicht die Eier gekrault sondern bis zur letzten Sekunde alles gegeben und sind Meister geworden. Nun wollen wir am Liebsten den Auftakt gewinnen und nie auf einem Abstiegs- oder Relegationsplatz stehen. Ich freue mich sehr auf meine zweite "Heimkehr". Ich hatte eine schöne Zeit in München und ich habe dieses Stadion lieben gelernt. Es ist einfach faszinierend. Nur dieses Mal komme ich als Fremder und möchte dort Punkte entführen und wenn es im Hinspiel nicht gelingt, dann schießen wir die Bayern eben aus dem Geilsten Stadion der Welt im Rückspiel!"


      Marco Höger: "Als gebürtiger Kölner war es immer mein Wunsch für den Effzeh zu spielen. Die vergangene Saison wird sich nicht steigern lassen. Das ich verletzungsfrei blieb, war für mich fast noch schöner, denn so konnte ich zu diesem tollen Fußball beitragen. Nun heißt es München und dort erwartet uns gleich ein heißes Pflaster. Aber spielen wir nicht für solche Augenblicke? Ich freue mich mega drauf, dass die Vorbereitung abgeschlossen und die Saison wieder anfängt. Doch dieses Mal haben wir die Zielscheibe auf der Brust und das fühlt sich einfach geil an!"


      Nadiem Amiri: "Ich bin gut aufgenommen worden von der Truppe. Sie sind ein verschworener Haufen und bei jedem Spiel stehen 11 Freunde auf dem Platz. Sowas mitzuerleben ist schon klasse und ich hoffe, dass ich schnell Teil dieser Truppe bin und natürlich bin ich nicht gekommen um von der Bank aus mitzujubeln. Ob es eine kurze Liason wird oder ich langfristig bleibe, steht für mich heute nicht auf dem Zettel. Die Saison startet schwer mit dem Spiel in München und wieso sollte ich nicht länger bleiben wollen? Doch da spielen einige Faktoren eine Rolle. Der Trainer sagte mir schon, dass ich durchaus Chancen auf die Startelf in München habe, aber das kurzfristig entschieden wird. Poldi und auch Milos haben dort vergangene Saison einiges vorgelegt und die Messlatte hoch gelegt. Daran muss ich und werde ich mich messen lassen und wenn ich sie noch höher legen kann, dann war es ein erfolgreiches Jahr für mich. Welchen Platz ich erwarte? Ich denke es wird verdammt schwer und bis zum letzten Spieltag nicht entschieden sein, wo wir landen, aber Platz 3 bis 5 wäre schon ein sehr großer Erfolg und somit auch der Klassenerhalt."
    • FC Inside: Abwehrspieler Morgen zum Medizin Check erwartet!

      Wie eine vereinsinterne Quelle vermeldet, soll wohl morgen ein neuer Verteidiger zum Medizin Check in der Media Park Klinik erwartet werden. Um wen es sich handelt, wollte noch keiner sagen. So viel sei sicher es geht wohl nur noch um die Ablösesumme.

      Robson: "ja es stimmt, wir suchen noch eine weitere Verstärkung für unseren dünnen Kader. Ob es nun ein Verteidiger oder Stürmer ist, ist an dieser Stelle irrelevant. Was ich bestätigen kann ist, dass sowohl der abgebende Verein als auch der Spieler nicht abgeneigt sind und es erst einmal geklärt werden muss ob als leihe oder Kauf. Somit geht es nicht nur um die Ablösesumme."

      Der Geißbock Club aber strebt einen Kauf an und man erwartet ihn morgen vor dem spiel in München. Da er voll im Saft steht, könnte er es auch in den Kader schaffen. Aber das wird man morgen sehen. Wir halten euch auf dem laufenden
    • Abwehrchef ist da. Auf einmal ging alles ganz schnell!

      Gestern Abend sickerten die ersten Informationen durch und während Robson versuchte die Richtung auf einen Stürmer zu legen, handelte es sich letztlich doch um einen Abwehrspieler. Bereits am gestrigen Abend um halb 12 kam der Neuzugang in der Media Park Klinik in Köln an und absolvierte den Medizin Check. Am heutigen Morgen wurde der Neuzugang vorgestellt. Für 4 Mio wechselt Neven Subotic vom Vize Meister zum Underdog Meister und soll dort vor allem bei Standards vorn Gefahr rein bringen und hinten mit vermutlich Heintz den Laden dicht halten.


      Der Neue ist da. Das Orange tauscht er in Weiß und Rot. Ein Meister, Pokalsieger und International erfahrender Spieler wechselt an den Rhein
    • Was läuft da mit Burgstaller? Effzeh Inside deckt auf


      Der Österreicher Guido Burgstaller hat den Kölnern letzte Saison im Hinspiel gegen Nürnberg schon einige Nerven gekostet. Nun wo Nürnberg aus Insolvenzgründen die Segel streichen musste, möchte er weiter Bundesliga spielen. Auch wenn gestern gegen die Bayern keine Durchschlagskraft aus dem Mittelfeld kam, so wäre ein weiterer Stürmer als Joker von der Bank nicht verkehrt. Rudnevs und Hartel sollen wohl noch diese Transferperiode den Verein verlassen, auch wenn der Lette immerhin ein Tor erzielen konnte und Hartel als Vorlagengeber glänzte. Guido Burgstaller soll der Neue Joker sein, nachdem Osako wieder einmal keinen Guten Tag im Trikot des FC erlebte.

      Mit Burgstaller soll man sich beim Gehalt und der neuen Rückennummer einig sein. Vieles verdichtet sich auf die Nummer 9, was für einen Rudnevs Abgang spräche. Trotz der desolaten Leistung gestern, haben die Kölner Spieler heute einen Trainingsfreien Tag und so möchte man bis Morgen Klarheit bei Burgstaller haben, damit er sofort in die Vorbereitung auf Spiel 2 mit einsteigen kann. In Köln steht auf jeden Fall viel Arbeit bevor, wenn man Punkte holen möchte diese Saison. Burgstaller soll mit Toren dazu beitragen und die Offensive bereichern. Für die Gegner wäre mit Burgstaller ein weiterer unbekannter Faktor in der Kölner Aufstellung. Mit Borre, Modeste, Podolski, Osako und dann vielleicht Burgstaller gibt es 5 potenzielle Top Stürmer für maximal 2 Plätze. Die Startelf da auszurechnen im Vorfeld, ist fast unmöglich.