MMA - Nächstes Event: UFC on Fox: Weidman vs. Gastelum (22. Juli)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MMA - Nächstes Event: UFC on Fox: Weidman vs. Gastelum (22. Juli)

      So, da Rouven mittlerweile leider inaktiv in dem Forum ist und ich die Möglichkeit erhalten wollte, je nach anstehendem Event die Threadtitel zu ändern, habe ich nach Absprache mit Rhyno die Erlaubnis erhalten einen neuen Thread zu öffnen. Samstag steht in London Silva vs. Bisping an. Fights 2 Watch sind für mich auf der Card Pickett - Rivera (wird wohl auch Fight Of The Night am Ende kriegen, beides unterhaltsame Striker - FEUERWERK), Khabilov - Parke, Mousasi - Leites und natürlich der Main Event.



      __________________

      Auch nicht zu ignorieren ist, dass nun McGregor gegen Nate Diaz für UFC 196 am Wochenende darauf angesetzt wurde, nachdem Lightweight Champ Dos Anjos sich im Sparring den Fuß gebrochen hat. Für die Einschaltquote ein unheimlich interessanter Kampf, da beide auch außerhalb des Rings mit Trashtalk und provokantem Verhalten auffallen (vor allem Diaz).

      Und da uns nichts mehr hypet als ein fanmade Trailer...

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von NuckelflaschenDieb ()

    • Bin was UFC und Boxen angeht ja total der Event-Fan. Bekomme nur durch FB mit, wer zu den Großen gehört und schaue mir dann ab und zu die Kämpfe an, wo ehemalige WWE-Wrestler antreten (Lesnar, Punk) oder wo gerade ein großer Hype herrscht. Ergo habe ich keine Ahnung vom Sport.

      Bin froh, dass McGregor verloren hat. War mir nach dieser Aktion hier dezent unsympatisch und kam mir zu arrogant rüber:
      thesportbible.com/articles/wat…ith-conor-mcgregor-050316
      Zudem stand er für mich in letzter Zeit zu sehr im Mittelpunkt der Berichterstattung (FB :D ) wie damals eine Rousey, bis sie besiegt wurde.

      Den Kampf selbst fand ich ganz cool. Diaz hat sehr viel eingesteckt, aber dieser Kampfhund hat durchgehalten und irgendwann einfach die entscheidenden Punches gelandet, die dazu geführt haben, den Spieß umzudrehen.
    • Dana gibt sich bald die Kugel. Erst Jones' disaster, dann wird Ronda verkloppt und jetzt kriegt "DER Superstar" der Company von 'nem Lightweight auf die Schnauze das voher nichtmal ansatzweise im Contenderbereich war. (Und verbal von 14 jährigen aufn Sack zu kriegen hilft bestimmt auch nicht. :D)

      Schade um Conor, aber das kommt halt davon wenn man sich so übernimmt. Für Tate freuts mich mega. So verdient, auf jeder möglichen Ebene.
      throw a party in my honor
      mom would paint my face with deerblood
      i'd enter like a god
    • Lyriqz schrieb:

      Dana gibt sich bald die Kugel. Erst Jones' disaster, dann wird Ronda verkloppt und jetzt kriegt "DER Superstar" der Company von 'nem Lightweight auf die Schnauze das voher nichtmal ansatzweise im Contenderbereich war. (Und verbal von 14 jährigen aufn Sack zu kriegen hilft bestimmt auch nicht. :D)

      Das stimmt nicht mal? Nate hatte selber bereits einen Titleshot gegen Benson Henderson und hat vor dem Fight gegen Conor gegen Michael Johnson gewonnen, der selber auf den Weg zu einem war. Zwei von Nates letzten drei Niederlagen sind gegen (ehemalige) Champions. Nate war und ist mittlerweile wieder ein Contender.
    • Notorious schrieb:

      Conor hätte in der ersten runde gewinnen können. Er war in der zweiten zu unvorsichtig.

      Aber es schadet ihm nicht. Jeder verliert mal. Selbst der beste.
      habe den fight nur einmal gesehen, aber war nicht der Ansicht, dass conor in der ersten hätte gewinnen können. Kann mich an keine Situation erinnern, wo er die Chance gehabt hätte, den Kampf zu beenden.

      Diaz hat das sau gut gemacht und mich schwer überrascht. Hätte nicht gedacht, dass er insbesondere so gut im Stand mithalten kann und den Iren zu so einem verzweiflungstakedown zwingen könnte. Bin mir nicht sicher, was Conor jetzt bevorsteht. Der Kampf hat für mich bewiesen, dass er noch einen weiten Weg vor sich hat und sollte Vll erst einmal den Titel 145 verteidigen. Mit der Performance vom WE, frisst RDA ihn auf.

      Der Kampf hat für mich gezeigt, dass Conor sicher Ein Sehr guter ist, aber wohl doch sehr stark gehypt war. Teilweise wirkte er etwas überfordert mit der reach von diaz und am Boden wirkte er total hilflos.
      The Phenomenal One --- AJ Styles

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -$Kai$- ()

    • Er hatte ein paar gute treffer gelandet und die erste Runde Dominiert. Hätte er etwas mehr dampf gemacht, hätte er bestimmt gewonnen.
      Diaz darf man halt nicht unterschätzen. Conor war zu überheblich und hat die quittung dafür bekommen.
      Aber er wird daraus gelernt haben. Hat er ja auch gesagt und ich finde es gut, dass er keine Ausreden sucht wie andere.
      Just my 2 cents


      You don't like it? I don't care!
    • Glaube da gehen unsere Meinungen komplett auseinander. Bin allerdings auch selbst kein Kampfsportler, sondern kann mich nur darauf verlassen, was ich als "Couch Krieger" bisher so an MMA gesehen habe. Aber so wie ich bisher beide Diaz Brüder kennen gelernt habe, lieben sie den Schlagabtausch. Sie haben ein gutes Kinn, ein hohes Volumen an Schlägen und eine sehr gute Ausdauer. Glaube hätte Conor mehr Druck gemacht, wäre der Kampf noch früher für ihn zu Ende gewesen. Im für ihn negativen Sinne. Mit mehr Druck wäre er mit seiner Ausdauer noch früher in Bedrängnis geraten und hätte mehr von Diaz Schlägen abbekommen. In meinen Augen wäre das ein sehr hohes Risiko für einen möglichen KO/TKO gewesen.

      Eigentlich hat Conor in meinen Augen sehr unklug gekämpft. Er war zu besessen davon, den Kampf bereits in der ersten Runde zu beenden und hat zu viel Dampf gemacht. Dabei auch zu viele Hände selbst gefressen und seine Cardio verblasen. Stand danach dann ziemlich gassed und angeklingelt mit dem Rücken zur Wand, hat um sich evtl. noch zu retten den Takedown angesetzt und wurde zur Aufgabe gebracht. Hatte eigentlich erwartet, dass er im Kopf deutlich besser eingestellt ist und die Schwächen von Nate ausnutzt. Er hätte in der ersten Runde (bzw eigentlich den ersten paar Runden) mehr auf Leg Kicks setzen sollen, welche Diaz noch nie versucht hat zu checken. Das Diaz Boxen zeichnet sich durch das hohe Volumen aus, hat aber bekanntermaßen Schwächen in der Beinarbeit. Mit den Legkicks hätte man diese Schwäche noch weiter fokussieren können, ohne dabei in Distanz für Nates Hände zu kommen. Damit hätte er Runde 1 schon mal gewonnen, Schaden an Nates Beinen hinterlassen und viel wichtiger: Er hätte ihn total genervt!

      Hatte von Conor erwartet, dass er sein variables Striking genauso wie Condit damals gegen Nick nutzt. Viele Kicks gegen die Beine, sich durch seine guten Winkel nicht stellen lassen und die Runden erst einmal sicher gewinnen. Das hätte Nate wohl, wie seinen Bruder damals, schon während dem Fight auf die Palme gebracht. Ein Finish hätte Conor auch noch in den späten Runden suchen können, wen Nate aus Frust nur noch Flucht und Techniken wild ins leere feuert. Aber am Samstag hat Conor für mich genau den Kampf gekämpft, den man gegen einen Diaz nicht kämpfen sollte. Alles gemacht, damit die Stärken von Nate zum Vorschein kommen, anstatt die mittlerweile doch relativ bekannten Schwächen auszunutzen.

      Für mich hat Conor den Kampf nicht verloren, weil er der an sich schlechtere Kämpfer war, sondern weil er aus falschem Ehrgeiz (nämlich ein frühes Finish) mit einem schlechten Gameplan ins Octagon gestiegen ist. Dabei hat er der Welt eigentlich offenbart, was viele schon vermutet haben: So gut wie er im Stand eigentlich ist, so viele Lücken hat er am Boden. Wobei man das vielleicht gar nicht so sehr gewichten sollte, weil Diaz am Boden sehr gut ist und Conor zum Zeitpunkt der Submission angeklingelt war. Da sieht man mal schlecht aus. Bin jetzt echt gespannt, ob er wirklich aus diesem Kampf lernt und wieder vollkommen konzentriert in den Kampf geht. Dann kann er ein ganz ganz Großer werden.
      The Phenomenal One --- AJ Styles
    • -$Kai$- schrieb:




      Eigentlich hat Conor in meinen Augen sehr unklug gekämpft. Er war zu besessen davon, den Kampf bereits in der ersten Runde zu beenden und hat zu viel Dampf gemacht. Dabei auch zu viele Hände selbst gefressen und seine Cardio verblasen. Stand danach dann ziemlich gassed und angeklingelt mit dem Rücken zur Wand, hat um sich evtl. noch zu retten den Takedown angesetzt und wurde zur Aufgabe gebracht. Hatte eigentlich erwartet, dass er im Kopf deutlich besser eingestellt ist und die Schwächen von Nate ausnutzt. Er hätte in der ersten Runde (bzw eigentlich den ersten paar Runden) mehr auf Leg Kicks setzen sollen, welche Diaz noch nie versucht hat zu checken. Das Diaz Boxen zeichnet sich durch das hohe Volumen aus, hat aber bekanntermaßen Schwächen in der Beinarbeit. Mit den Legkicks hätte man diese Schwäche noch weiter fokussieren können, ohne dabei in Distanz für Nates Hände zu kommen. Damit hätte er Runde 1 schon mal gewonnen, Schaden an Nates Beinen hinterlassen und viel wichtiger: Er hätte ihn total genervt!

      Sehr richtig. Selbst Conors Ecke hat ständig reingerufen, dass er nicht ständig für den Homerun gehen soll sondern eher auf Punktschläge aus sein sollte.